Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 05.07.2017


Exklusiv

Tiroler klagte Griechen auf 95.000 Euro

Nach dem Schuldenschnitt für Griechenland haben Anleger das Land vor österreichischen Gerichten verklagt. Nun prüft der EuGH.

Griechenlands Schuldenschnitt beschäftigt Höchstgerichte.<span class="TT11_Fotohinweis">Foto: dpa</span>

© dpaGriechenlands Schuldenschnitt beschäftigt Höchstgerichte.Foto: dpa



Von Max Strozzi

Wien – Fünf Jahre ist es her, dass im Zuge der Rettungsaktion dem pleitebedrohten Griechenland ein Schuldenschnitt genehmigt wurde. Im März 2012 wurden dem maroden Land insgesamt 100 Milliarden Euro erlassen – mehr als die Hälfte seiner Gesamtschulden. Viele Privatanleger, auch aus Österreich, wurden dadurch zwangsenteignet und verloren mitunter enorme Summen, die sie in griechische Staatsanleihen investiert hatten. Sie geben sich aber bis heute nicht geschlagen.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden