Letztes Update am Mi, 09.05.2018 09:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst weiter stark

Getragen werde die aktuelle Hochkonjunktur sowohl vom Außenhandel als auch den Bruttoanlageinvestitionen. Auch die Ausweitung des Konsums der privaten Haushalte stütze die Wirtschaftslage.

© iStockphoto(Symbolfoto)



Wien – Österreichs Wirtschaft befindet sich derzeit in einer Hochkonjunkturphase. Die Konjunktur sei weiterhin robust, so das Wifo am Mittwoch. Die wichtigsten Vertrauensindikatoren gaben nach Höchstwerten zu Jahresende dann im Frühjahr etwas nach, sie deuteten dennoch nach wie vor auf ein starkes Wachstum hin. „Eine weitere Beschleunigung zeichnet sich für die kommenden Quartale jedoch nicht ab.“

Getragen werde die aktuelle Hochkonjunktur sowohl vom Außenhandel als auch den Bruttoanlageinvestitionen. Auch die Ausweitung des Konsums der privaten Haushalte stütze die Wirtschaftslage. „Diesen Schwung wird die österreichische Volkswirtschaft in den kommenden Monaten voraussichtlich beibehalten“, so das Wifo am Mittwoch in einer Pressemitteilung zum monatlichen Konjunkturbericht. Die Einschätzungen der Unternehmen zur aktuellen Lage und künftigen Geschäftssituation seien weiterhin deutlich im positiven Bereich. Die Investitionen würden vom vorteilhaften Finanzierungsumfeld gestützt. Im ersten Quartal ist die österreichische Wirtschaft wie berichtet um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen, bekräftigte das Wifo heute.

Arbeitsmarkt erholt sich

Der Arbeitsmarkt erhole sich deutlich. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten sei nach ersten Schätzungen im April um 91.000 Personen oder 2,6 Prozent über dem Vorjahresniveau gelegen. Einen kräftigen Beschäftigungsanstieg habe es bis März vor allem in der Sachgütererzeugung gegeben. Auch am Bau und in mit der Sachgütererzeugung eng vernetzten Sektoren sei die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch gewesen. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote nach nationaler Definition sei im April unverändert bei 7,8 Prozent gelegen.

Der Aufschwung der Weltwirtschaft sei zu Beginn des Jahres 2018 intakt gewesen. Umfragebasierte Indikatoren stärkten die Aussicht auf ein anhaltend stabiles Wachstum im ersten Halbjahr 2018. Unter den Ländern, für die bereits vorläufige Schätzungen zum Wachstum im ersten Quartal 2018 vorliegen, zeige sich eine Fortsetzung der Expansion, wenngleich mit etwas geringeren Raten.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Löhne
Löhne

Metaller-KV: Keine Einigung, Gewerkschaft will Druck verstärken

Während die Gewerkschaft fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt fordert, liege das Gegenangebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen bei mageren 2,02 P ...

Gipfel in Brüssel
Gipfel in Brüssel

EU-Asien-Gipfel als Zeichen gegen Trump und für „fairen Freihandel“

Die EU will gemeinsam mit China, Russland, Japan, Australien und weiteren asiatischen Staaten ein Gegengewicht zum Protektionismus der USA erhalten. Höhepunk ...

Klage
Klage

Systematisch Verkäufer abgeworben: Ebay verklagt Amazon

Ab 2015 haben laut Anklageschrift Dutzende von Amazon-Vertretern Ebay-Konten eröffnet und versucht, über das E-Mail-System für Mitglieder des Internethandels ...

Soziale Netzwerke
Soziale Netzwerke

US-Staatsfonds fordern Ablösung von Zuckerberg als Aufsichtsratschef

Die Chefs der Investmentfonds der Bundesstaaten Illinois, New York, Pennsylvania und Rhode Island erklärten, durch die Einsetzung eines unabhängigen Aufsicht ...

Breakthrough Energy Europe
Breakthrough Energy Europe

Bill Gates und EU legen Fonds für erneuerbare Energien auf

Der Investitionstopf soll Umfang von 100 Millionen Euro haben. Der Fonds soll europäische Unternehmen dabei unterstützen, neue Technologien zu „entwickeln un ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »