Letztes Update am Mi, 30.05.2018 12:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wirtschaftsprognose

OECD: Weltweites Wachstum heuer bei 3,8 Prozent

Die Handelskonflikte trüben die Aussichten. Auch steigende Ölpreise und ein rascherer Anstieg von Zinsen könnten den Aufschwung bremsen.

© Symbolfoto.



Paris, Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) senkt ihre Prognose für das weltweite Wirtschaftswachstum heuer wegen des schwachen ersten Quartals leicht von 3,9 auf 3,8 Prozent. Für 2019 sagt sie aber wieder eine minimale Beschleunigung auf 3,9 Prozent voraus.

Dafür sollen vor allem die Regierungen mit ihrer Ausgaben- und Steuerpolitik sorgen. „Drei Viertel aller OECD-Länder verfolgen derzeit einen expansiven fiskalpolitischen Kurs“, sagte OECD-Chefvolkswirt Alvaro Santos Pereira am Mittwoch. Auch die lockere Geldpolitik der Notenbanken schiebe die Konjunktur an.

„Trotz all dieser guten Nachrichten sind die weltweiten Aussichten von großen Risiken überschattet“, warnte Pereira. „An vorderster Stelle geht es um die Gefahr einer Eskalation der Handelsspannungen.“ Seit Beginn der weltweiten Finanzkrise 2007 seien in den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern mehr als 1200 neue Handelsbeschränkungen eingeführt worden. „Da die Weltwirtschaft heute wesentlich stärker integriert und vernetzt ist als in der Vergangenheit, könnte eine weitere Eskalation der Handelsspannungen die wirtschaftliche Expansion deutlich bremsen und zu Störungen in den wichtigen globalen Wertschöpfungsketten führen“, betonte der Ökonom. Auch steigende Ölpreise und ein rascherer Anstieg der Zinsen könnten den Aufschwung bremsen. (APA/Reuters)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Löhne
Löhne

Metaller-KV: Keine Einigung, Gewerkschaft will Druck verstärken

Während die Gewerkschaft fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt fordert, liege das Gegenangebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen bei mageren 2,02 P ...

Gipfel in Brüssel
Gipfel in Brüssel

EU-Asien-Gipfel als Zeichen gegen Trump und für „fairen Freihandel“

Die EU will gemeinsam mit China, Russland, Japan, Australien und weiteren asiatischen Staaten ein Gegengewicht zum Protektionismus der USA erhalten. Höhepunk ...

Klage
Klage

Systematisch Verkäufer abgeworben: Ebay verklagt Amazon

Ab 2015 haben laut Anklageschrift Dutzende von Amazon-Vertretern Ebay-Konten eröffnet und versucht, über das E-Mail-System für Mitglieder des Internethandels ...

Soziale Netzwerke
Soziale Netzwerke

US-Staatsfonds fordern Ablösung von Zuckerberg als Aufsichtsratschef

Die Chefs der Investmentfonds der Bundesstaaten Illinois, New York, Pennsylvania und Rhode Island erklärten, durch die Einsetzung eines unabhängigen Aufsicht ...

Breakthrough Energy Europe
Breakthrough Energy Europe

Bill Gates und EU legen Fonds für erneuerbare Energien auf

Der Investitionstopf soll Umfang von 100 Millionen Euro haben. Der Fonds soll europäische Unternehmen dabei unterstützen, neue Technologien zu „entwickeln un ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »