Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 28.06.2018


Exklusiv

FH-Chefs empört über „Planlos“-Politik

Tiroler Fachhochschulen attackieren Minister Faßmann: Finanzierungsplan fehlt, Standort in Gefahr.

© Tirols Fachhochschulen vermissen seitens der Regierung ein Finanzierungs- und Entwicklungskonzept.Foto: iStock



Innsbruck – Das Innsbrucker MCI, die FH Kufstein, die FH Gesundheit in Innsbruck sowie alle Fachhochschul-Träger in Österreich schlagen Alarm. „Es ist nicht fünf Minuten vor 12, sondern eine Minute vor 12“, warnen die Leiter der drei Tiroler Einrichtungen Walter Draxl (FHG), Thomas Madritsch (FH Kufstein) und Andreas Altmann (MCI). Die Kritik richtet sich an Bildungs- und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Von ihm fordern sie dringend einen Entwicklungs- und Finanzierungsplan ein, denn die bisherige Planung laufe Ende Juni aus. „Seit Monaten drängen wir das Wissenschaftsministerium auf ernsthafte Gespräche, um eine Verlängerung des seit 2012/13 geltenden und mit Ende Juni – also in wenigen Tagen – auslaufenden Entwicklungs- und Finanzierungsplans zu bekommen“, kritisieren die drei Tiroler FH-Chefs.

Diese „Planlosigkeit“ gefährde die Zukunft des Bildungs-, Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts und die Chancen junger Menschen, sagen Madritsch, Draxl und Altmann: „Wie soll man Infrastruktur, Personal, Finanzen etc. planen, wenn die wichtigsten Eckdaten über Finanzierung, Ausbau, inhaltliche Weichenstellungen etc. unbekannt sind und seitens des Wissenschaftsministers nicht einmal der Startschuss zu ernsthaften Verhandlungen gegeben wird?“

Das Spitzen-Trio ist empört über den Planungs-Stillstand: „So etwas hat es in den letzten 20 Jahren nicht gegeben. So geht man mit wesentlichen Leistungsträgern und wichtigen Partnern nicht um. Wir erwarten, dass der Bundeskanzler rasch korrigierend eingreift und diese Missstände beseitigt! Das unproduktive Tauziehen zwischen Wissenschaftsministerium und Finanzministerium muss umgehend beendet werden“, so die Chefs der drei Tiroler FH-Einrichtungen.

Faßmann besuchte gestern den „Kindertag der Industrie“ in Wien, eine Veranstaltung der Industriellenvereinigung. In den Ausbau der Fachhochschulen werde weiter investiert, betonte er. Weiters müsse man bei Absolventen in MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zulegen. Diesen Wunsch hat gestern die Industriellenvereinigung erneut formuliert. (mas)