Letztes Update am Di, 31.07.2018 09:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konjunktur

Österreichs Wirtschaft auch im zweiten Quartal flott unterwegs

Von April bis Juni gab es laut Wifo mehr Konsumdynamik, das Exportplus ließ leicht nach.

© Thomas BöhmSymbolbild.



Wien – Österreichs Wirtschaft ist weiter mit hohem Tempo unterwegs. Im zweiten Vierteljahr hat das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Quartalsabstand mit real plus 0,7 Prozent fast ebenso stark zugelegt wie im vorhergehenden Quartal. Im Jahresabstand gab es real 2,3 Prozent BIP-Wachstum, etwas weniger als zuletzt, teilte das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Dienstag mit.

„Das Wachstum steht weiterhin auf breiter Basis, mit Impulsen sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland“, betonte das Wifo am Dienstag in seiner Schnellschätzung. Bei einem „guten Konjunkturverlauf“ sei die Konsumnachfrage stark geblieben, auch die Unternehmensinvestitionen seien erneut ausgeweitet worden. Neben der inländischen Nachfrage habe auch der Außenhandel einen positiven Wachstumsbeitrag geliefert. „Die exportgetragene Industriekonjunktur verlief gut, wenngleich zuletzt eine leichte Abschwächung zu beobachten war“, so das Wifo in einer Aussendung.

-

Mit den real 0,7 Prozent BIP-Anstieg gegenüber dem Vorquartal setzte sich laut Wifo die gute Dynamik der vorherigen Vierteljahre fort, wenn auch leicht vermindert. Zum Jahresauftakt hatte das Quartalsplus noch 0,8 Prozent ausgemacht, im vierten Quartal 2017 sogar noch 0,9 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr verminderte sich der Zuwachs des unbereinigten BIP auf 2,3 Prozent, in den beiden Vorquartalen waren es 3,4 bzw. 3,1 Prozent Anstieg im Jahresabstand gewesen.

Die saison- und arbeitstagbereinigte BIP-Veränderungsrate im Quartalsabstand – laut Vorgabe des EU-Statistikamts Eurostat – stieg um 0,5 Prozent, verglichen mit +0,9 Prozent im ersten Vierteljahr 2018 und +0,8 Prozent zu Ende 2017.

Investitionstätigkeit ausgeweitet

Die Investitionstätigkeit der Firmen sei im Zeitraum April bis Juni abermals ausgeweitet worden. Die Nachfrage nach Bruttoanlageinvestitionen sei um 1,2 Prozent gestiegen, nach +1,3 Prozent im Vorquartal. Die private Konsumnachfrage (inkl. private Organisationen ohne Erwerbszweck) erhöhte sich im zweiten Quartal um 0,5 Prozent, die öffentlichen Konsumausgaben expandierten um 0,3 Prozent. Insgesamt stieg die Konsumnachfrage wie im Erstquartal um 0,4 Prozent.

Während sich die Konsumdynamik gegenüber dem zweiten Halbjahr 2017 sogar leicht beschleunigte, schwächte sich das Exportwachstum laut Wifo im Verlauf leicht ab. Aktuell legten die Exporte um 0,9 Prozent zu, nach noch +1,0 Prozent im ersten Quartal 2018 bzw. +1,5 Prozent im vierten Quartal 2017. Bei einer leicht schwächeren Zunahme der Einfuhren trug der Außenbeitrag erneut positiv zum BIP-Wachstum bei.

Exportplus ließ leicht nach

Die Industriekonjunktur verlief laut Wifo weiterhin gut, die Wertschöpfung in der Sachgütererzeugung stieg gegenüber dem Vorquartal um 1,3 Prozent, nach +1,7 Prozent im ersten Vierteljahr. Im Gleichklang mit der Exportdynamik habe sich jedoch auch hier im ersten Halbjahr 2018 der starke Zuwachs aus der zweiten Jahreshälfte 2017 nicht mehr fortgesetzt.

In der Bauwirtschaft verlief die Konjunktur stabil, die Wertschöpfung stieg um 0,4 Prozent. Eine anhaltend hohe wirtschaftliche Dynamik verzeichneten die Dienstleistungsbereiche. Die Marktdienstleistungen expandierten mit 0,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal weiterhin stark, heißt es. Der Bereich Beherbergung und Gastronomie wuchs um 0,8 Prozent. Im Handel wurde die Wertschöpfung um 0,3 Prozent ausgeweitet.

Das Update für die BIP-Entwicklung im zweiten Quartal plant das Wifo für 31. August. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Löhne
Löhne

Metaller-KV: Keine Einigung, Gewerkschaft will Druck verstärken

Während die Gewerkschaft fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt fordert, liege das Gegenangebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen bei mageren 2,02 P ...

Gipfel in Brüssel
Gipfel in Brüssel

EU-Asien-Gipfel als Zeichen gegen Trump und für „fairen Freihandel“

Die EU will gemeinsam mit China, Russland, Japan, Australien und weiteren asiatischen Staaten ein Gegengewicht zum Protektionismus der USA erhalten. Höhepunk ...

Klage
Klage

Systematisch Verkäufer abgeworben: Ebay verklagt Amazon

Ab 2015 haben laut Anklageschrift Dutzende von Amazon-Vertretern Ebay-Konten eröffnet und versucht, über das E-Mail-System für Mitglieder des Internethandels ...

Soziale Netzwerke
Soziale Netzwerke

US-Staatsfonds fordern Ablösung von Zuckerberg als Aufsichtsratschef

Die Chefs der Investmentfonds der Bundesstaaten Illinois, New York, Pennsylvania und Rhode Island erklärten, durch die Einsetzung eines unabhängigen Aufsicht ...

Breakthrough Energy Europe
Breakthrough Energy Europe

Bill Gates und EU legen Fonds für erneuerbare Energien auf

Der Investitionstopf soll Umfang von 100 Millionen Euro haben. Der Fonds soll europäische Unternehmen dabei unterstützen, neue Technologien zu „entwickeln un ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »