Letztes Update am Fr, 24.08.2018 16:28

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Budgetkürzung

AMS: Weniger Projekte und mehr Sperren von Arbeitslosengeld

„Sinnvolle“ Projekte müssen wohl aufgrund des geringeren Budgets eingestellt werden, warnt AMS-Chef Kopf. Einen deutlichen Anstieg gebe es bei den Sperren von Arbeitslosengeld.

© APAAMS-Chef Johannes Kopf.



Wien – Der Vorstand des Arbeitsmarktservice (AMS), Johannes Kopf, warnt davor, dass mit weniger AMS-Budget Projekte, die sinnvoll seien, nicht mehr gemacht werden könnten. So könnte etwa Älteren, Langzeitarbeitslosen oder Jugendlichen weniger angeboten werden, so Kopf in einem Interview mit der Presse (Freitag). Er setzt sich für 1,25 Mrd. Euro Budget für 2019 ein, nach heuer 1,41 Mrd. Euro.

Die erwartete Bandbreite liegt wie berichtet bei 1,05 bis 1,25 Mrd. Euro. Welche Projekte man bei weniger Geld nicht mehr machen könne, sei von den Schwerpunkten abhängig, die der AMS-Verwaltungsrat setze. Eine leichte Budgetkürzung hält Kopf wegen der sinkenden Arbeitslosigkeit für „vertretbar“: „Aber je mehr Geld man hat, desto mehr kann man für die Arbeitslosen und auch die Betriebe, die Fachkräfte suchen, tun.“

„Gute Konjunktur nützen“

Eine drohende Kürzung des AMS-Förderbudgets – um mehr als ein Viertel von 1,406 Mrd. heuer auf 1,051 Mrd. im kommenden Jahr raube vielen Arbeitslosen die Chance auf eine Beschäftigung, warnte dazu am Freitag Oberösterreichs AK-Präsident Johann Kalliauer und forderte in einer Aussendung, die gute Konjunktur dazu zu nutzen, Arbeitslose jobfit zu machen.

Ins gleiche Horn stößt Kopf: Gegen die Langzeitarbeitslosigkeit, die sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt hat und von der zuletzt 105.000 Personen betroffen waren, sollte man „die gute Konjunktur nützen, um möglichst viele dieser Menschen in eine Beschäftigung zu bringen“, so der AMS-Vorstand zur Presse. Der Topf für Ältere und Langzeitarbeitslose sei zum Glück gut dotiert.

Deutlich mehr Sperren von Arbeitslosengeld

Einen deutlichen Anstieg gebe es bei den Sperren von Arbeitslosengeld, sagte Kopf in einem Standard-Interview (Freitag): „Das hat nicht nur damit etwas zu tun, dass wir strenger sind, sondern auch damit, dass es mehr Jobangebote gibt und Menschen entsprechend öfter verpflichtet werden, sich zu bewerben.“ Der zweite Schwerpunkt liege auf überregionaler Vermittlung.

Integration von Afghanen „besser als erwartet“

Von den Menschen, die 2015 Asyl bekommen haben, seien 34 Prozent in Beschäftigung, und von jenen, die 2016 gekommen seien, 26 Prozent, berichtete Kopf im Standard zum Thema Flüchtlinge am Arbeitsmarkt über die Daten zweier Kontrollgruppen. „Was mich überrascht hat, ist, dass die Integration der Afghanen relativ gut gelingt.“ Man sehe sich immer vor allem die Entwicklung bei Syrern und Afghanen an – den zahlenmäßig größten Gruppen. „Die Afghanen sind im Durchschnitt deutlich schlechter qualifiziert als die Syrer. Trotzdem klappt die Integration der Afghanen besser als erwartet.“ (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Löhne
Löhne

Metaller-KV: Keine Einigung, Gewerkschaft will Druck verstärken

Während die Gewerkschaft fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt fordert, liege das Gegenangebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen bei mageren 2,02 P ...

Gipfel in Brüssel
Gipfel in Brüssel

EU-Asien-Gipfel als Zeichen gegen Trump und für „fairen Freihandel“

Die EU will gemeinsam mit China, Russland, Japan, Australien und weiteren asiatischen Staaten ein Gegengewicht zum Protektionismus der USA erhalten. Höhepunk ...

Klage
Klage

Systematisch Verkäufer abgeworben: Ebay verklagt Amazon

Ab 2015 haben laut Anklageschrift Dutzende von Amazon-Vertretern Ebay-Konten eröffnet und versucht, über das E-Mail-System für Mitglieder des Internethandels ...

Soziale Netzwerke
Soziale Netzwerke

US-Staatsfonds fordern Ablösung von Zuckerberg als Aufsichtsratschef

Die Chefs der Investmentfonds der Bundesstaaten Illinois, New York, Pennsylvania und Rhode Island erklärten, durch die Einsetzung eines unabhängigen Aufsicht ...

Breakthrough Energy Europe
Breakthrough Energy Europe

Bill Gates und EU legen Fonds für erneuerbare Energien auf

Der Investitionstopf soll Umfang von 100 Millionen Euro haben. Der Fonds soll europäische Unternehmen dabei unterstützen, neue Technologien zu „entwickeln un ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »