Letztes Update am Do, 22.11.2018 13:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wirtschaftspolitik

EU-Kommission: Investitionsplan hat Hunderttausende Jobs geschaffen

750.000 Jobs seien bereits entstanden, bis 2020 sollten es 1,4 Millionen werden, erklärte Vizekommissionschef Jyrki Katainen am Donnerstag in Brüssel.

© AFPEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.



Brüssel – Der sogenannte Juncker-Plan hat nach Einschätzung der EU-Kommission in den vergangenen vier Jahren Hunderttausende Jobs geschaffen und das Wirtschaftswachstum in Europa angekurbelt. 750.000 Jobs seien bereits entstanden, bis 2020 sollten es 1,4 Millionen werden, erklärte Vizekommissionschef Jyrki Katainen am Donnerstag in Brüssel.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im gleichen Zeitraum dadurch um 0,6 Prozent gesteigert worden – bis 2020 sollten es 1,3 Prozent werden. Alle EU-Staaten hätten dabei profitiert.

Der Investitionsplan ist ein Prestigeprojekt der EU-Kommission von Jean-Claude Juncker. Er ist mit Garantien in Höhe von 21 Mrd. Euro ausgestattet – eingebracht aus dem EU-Haushalt und von der Europäischen Investitionsbank. Mit diesem „Hebel“ sollen bis 2020 rund 500 Milliarden Euro an Investitionen – großteils aus dem Privatsektor – angestoßen werden.

Juncker hatte den Plan 2014 vorgestellt. Im Zuge der Finanz- und Schuldenkrise herrschte damals eine europaweite Investitionsschwäche. Auch die Konjunktur in etlichen Staaten schwächelte.

Zuletzt verzeichneten sämtliche EU-Staaten wieder Wirtschaftswachstum. Die Arbeitslosigkeit – vor allem die Jugendarbeitslosigkeit – ist in einigen Ländern jedoch nach wie vor sehr hoch. In Griechenland, Spanien und Italien lag die Quote zuletzt bei den unter 25-Jährigen bei mehr als 30 Prozent. (APA/dpa)