Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 16.01.2019


Wirtschaft

Mahrer kündigt „Netflix“ für die Fortbildung an

Eine „Bildungsoffensive für alle“ startet die Wirtschaftskammer Österreich (WKO). Das Projekt, bei dem auch Unternehmen eingebunden werden, ist langfristig angelegt

Minister Harald Mahrer.

© Julia HammerleMinister Harald Mahrer.



Wien – Eine „Bildungsoffensive für alle“ startet die Wirtschaftskammer Österreich (WKO). Das Projekt, bei dem auch Unternehmen eingebunden werden, ist langfristig angelegt – derzeit gebe die WKO 380 Millionen Euro jährlich für Bildung aus, bis zum Jahr 2030 sollen sich die Ausgaben auf 500 Millionen Euro jährlich steigern. Die Kammern seien mit 950.000 Teilnehmern jährlich bereits jetzt der größte private Bildungsanbieter des Landes, sagte WKO-Präsident Harald Mahrer und nannte Einrichtungen wie das Wirtschaftsförderungsinstitut (Wifi), Baumeisterschulen, Fachhochschulen bzw. Privat-Unis sowie die Talentechecks für Schüler.

Die Wirtschaftskammer formuliert vier große Herausforderungen: den Fachkräftemangel, die Digitalisierung samt Entstehung neuer Berufe, die Stärkung der Lehre sowie die Förderung der Grundkompetenzen von Schülern. Mahrer erklärt: „Es geht ums Qualifizieren der Österreicher.“ Gelingen soll das etwa durch ein „Netflix der digitalen Bildung“, wie WK-Präsident Mahrer die „Virtuelle Lernplattform“ bewarb. Auf der Plattform soll das digital verfügbare Bildungsangebot gesammelt werden, zeit- und ortsunabhängig sollen Schüler, Lehrlinge und Mitarbeiter von Betrieben auf eBooks und Online-Kurse zugreifen können. Wer lieber real Kurse absolviert, kann „Campus der Wirtschaft“-Standorte besuchen, die bis 2025 geschaffen werden. Auch dort werden Kompetenzen für den Umgang mit digitalen Technologien unterrichtet.

Die Maßnahmen starten sofort und sollen – in Kooperation mit Bildungs- und Wirtschaftsministerium – stetig mehr werden. (ritz)