Letztes Update am Mi, 16.01.2019 17:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wirtschaftspolitik

EU führt dauerhaft eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein

Die Schutzzölle sollen europäische Hersteller vor schwerwiegenden Marktverzerrungen durch die neuen US-Zölle schützen.

(Symbolfoto)

© APA/HANS KLAUS TECHT(Symbolfoto)



Brüssel – Die EU führt dauerhaft Sonderabgaben auf Stahlprodukte ein, um europäische Hersteller vor schwerwiegenden Marktverzerrungen durch die neuen US-Zölle zu schützen. Wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte, stimmten die Mitgliedstaaten einem entsprechenden Plan jetzt zu. Er kann damit wie geplant Anfang Februar umgesetzt werden. Die Regelungen sollen vorerst bis Juli 2021 gelten.

Auf vorläufiger Basis erhebt die EU die Sonderabgaben bereits seit dem vergangenen Sommer. Sie umfassen einen Zusatzzollsatz in Höhe von 25 Prozent auf Importe, die wegen der US-Zölle zusätzlich in die EU kommen. An der Verzollung der traditionellen Stahl-Importmengen ändert sich nichts. Sie werden von der EU als die Durchschnittsmengen der vergangenen drei Jahre definiert.

Der europäische Fahrzeugherstellerverband ACEA kritisierte die nun beschlossene Maßnahme als schädlich für seine Mitgliedsunternehmen. „Diese Schutzmaßnahmen stellen ein reales Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Autobauer dar“, kommentierte Generalsekretär Erik Jonnaert am Mittwoch.

Die US-Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte waren im vergangenen Frühjahr eingeführt worden. Präsident Donald Trump begründete sie „mit nationalen Sicherheitsinteressen“. Die EU hält das aber für unglaubwürdig und geht davon aus, dass es darum geht, die US-Wirtschaft vor unerwünschter Konkurrenz zu schützen. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Huawei-Konzerngründer Ren Zhengfei bekräftigte, dass Chinas Regierung keinen Einfluss auf Huawei habe.Wirtschaftspolitik
Wirtschaftspolitik

„USA können uns nicht zerdrücken“: Huawei bleibt in starker Position bei 5G

Selbst wenn es den Vereinigten Staaten gelingen würde, andere Länder davon zu überzeugen, vorübergehend auf Huawei zu verzichten, könne das Unternehmen sich ...

Für evangelische Christen gehört der Karfreitag zu den höchsten Feiertagen des Kirchenjahres. Bisher hatten sie den ganzen Tag frei, diese Regelung hat der EuGH vor kurzem gekippt.Feiertage
Feiertage

Karfreitag als halber Feiertag: Es hagelt Kritik von allen Seiten

Regierungspfusch, nächster Kniefall vor der Industrie, halbe Lösung - die Einführung eines halben Feiertags am Karfreitag hat heftige Reaktionen ausgelöst.

Jedes Jahr werden 20 bis 30 Millionen Euro für Maßnahmen, um Lärm entlang Autobahnen und Schnellstraßen zu reduzieren, investiert.Verkehr
Verkehr

Autobahn-Lärmschutz: Neue Richtlinien und mehr Förderungen

Ein Großteil der Investitionen falle künftig für Erneuerungen bestehender Lärmschutzmaßnahmen an. Die bisherige Höhenbeschränkung von vier Metern bei Schutzw ...

Sowohl die Anzahl der Studios als auch der Mitglieder erhöhte sich um rund zwei Prozent. (Symbolfoto)Fitness
Fitness

Verdrängungswettbewerb bei Fitnessstudios geht weiter

Die Mitgliederzahl pro Studio wuchs 2018 nur noch schwach. Die Erlöse pro Mitglied sanken. Zuwächse gab es nur bei den Männern.

Die Verhandlungspartner einigten sich in der Nacht auf Dienstag.Österreich
Österreich

KV-Einigung nach Warnstreiks: Sozialarbeiter bekommen mehr Geld

Vereinbart wurde eine Lohn- und Gehaltserhöhung von 3,2 Prozent, Lehrlinge bekommen 100 Euro mehr. Die Gewerkschaft ortet einen „sehr guten Abschluss“, ist a ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »