Letztes Update am Do, 07.02.2019 14:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Steuern

Forschungsprämie geht fast zur Gänze an Großbetriebe

Eine Anfragebeantwortung im Parlament zeigt, das die Forschungsprämie fast zu 90 Prozent an Großunternehmen gehen.

Die Forschungsprämie wurde 2002 eingeführt und ist seit 2011 das einzige steuerliche Instrument in Österreich zur Förderung von Forschung und Entwicklung (F&E).

© iStockDie Forschungsprämie wurde 2002 eingeführt und ist seit 2011 das einzige steuerliche Instrument in Österreich zur Förderung von Forschung und Entwicklung (F&E).



Wien – 2015 flossen 89 Prozent der Forschungsprämie an Großunternehmen, neun Prozent an mittlere und zwei Prozent an kleine Firmen (jeweils gemessen am Umsatz). 2016 und 2017 war der Anteil der Großen etwas geringer. Das geht aus einer Anfragebeantwortung von Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) an die NEOS-Abgeordnete Claudia Gamon hervor.

Die Forschungsprämie wurde im Jahr 2002 eingeführt und ist seit 2011 das einzige steuerliche Instrument in Österreich zur Förderung von Forschung und Entwicklung (F&E), das allen Unternehmen gleichermaßen zugänglich ist. Sie betrug ursprünglich zehn Prozent, wurde dann auf zwölf und Anfang 2018 auf 14 Prozent der prämienbegünstigten Forschungsaufwendungen erhöht.

3000 Unternehmen erhielten Forschungsprämie

Den Zahlen des Finanzministeriums zufolge flossen für das Jahr 2015 rund 565,7 Mio. Euro an insgesamt 2934 Unternehmen und für 2016 bisher 561,7 Mio. Euro. Für 2017 weist die Anfragebeantwortung 268,1 Mio. Euro an 1062 Unternehmen aus – allerdings betont das Finanzministerium, dass es sich bei den Zahlen lediglich um die bis 7. Dezember 2018 gutgeschriebenen Beträge handle.

Der Großteil der Fördersummen floss der Anfragebeantwortung zufolge an Unternehmen, die - gemessen nach Umsatz oder Gewinn - als Großbetriebe gelten: 2015 kassierten sie 502,2 Mio. Euro (89 Prozent der gesamten Prämie), 2016 waren es 86 Prozent und 2017 83 Prozent. Umgekehrt flossen an mittlere Unternehmen nur zwischen neun und 14 Prozent der Gesamtsumme, an kleine Betriebe nur zwei bis drei Prozent. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Huawei-Konzerngründer Ren Zhengfei bekräftigte, dass Chinas Regierung keinen Einfluss auf Huawei habe.Wirtschaftspolitik
Wirtschaftspolitik

„USA können uns nicht zerdrücken“: Huawei bleibt in starker Position bei 5G

Selbst wenn es den Vereinigten Staaten gelingen würde, andere Länder davon zu überzeugen, vorübergehend auf Huawei zu verzichten, könne das Unternehmen sich ...

Für evangelische Christen gehört der Karfreitag zu den höchsten Feiertagen des Kirchenjahres. Bisher hatten sie den ganzen Tag frei, diese Regelung hat der EuGH vor kurzem gekippt.Feiertage
Feiertage

Karfreitag als halber Feiertag: Es hagelt Kritik von allen Seiten

Regierungspfusch, nächster Kniefall vor der Industrie, halbe Lösung - die Einführung eines halben Feiertags am Karfreitag hat heftige Reaktionen ausgelöst.

Jedes Jahr werden 20 bis 30 Millionen Euro für Maßnahmen, um Lärm entlang Autobahnen und Schnellstraßen zu reduzieren, investiert.Verkehr
Verkehr

Autobahn-Lärmschutz: Neue Richtlinien und mehr Förderungen

Ein Großteil der Investitionen falle künftig für Erneuerungen bestehender Lärmschutzmaßnahmen an. Die bisherige Höhenbeschränkung von vier Metern bei Schutzw ...

Sowohl die Anzahl der Studios als auch der Mitglieder erhöhte sich um rund zwei Prozent. (Symbolfoto)Fitness
Fitness

Verdrängungswettbewerb bei Fitnessstudios geht weiter

Die Mitgliederzahl pro Studio wuchs 2018 nur noch schwach. Die Erlöse pro Mitglied sanken. Zuwächse gab es nur bei den Männern.

Die Verhandlungspartner einigten sich in der Nacht auf Dienstag.Österreich
Österreich

KV-Einigung nach Warnstreiks: Sozialarbeiter bekommen mehr Geld

Vereinbart wurde eine Lohn- und Gehaltserhöhung von 3,2 Prozent, Lehrlinge bekommen 100 Euro mehr. Die Gewerkschaft ortet einen „sehr guten Abschluss“, ist a ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »