Letztes Update am Mo, 04.03.2019 09:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umwelt

Anteil Erneuerbarer Energien für Heizungen in der EU gestiegen

Österreich lag mit 32 Prozent auf Rang zehn unter den 28 EU-Staaten. Spitzenreiter ist Schweden mit 69,1 Prozent. Insgesamt ist der Anteil an Erneuerbaren deutlich gestiegen.

Symbolfoto

© dpaSymbolfoto



Brüssel – Der Anteil Erneuerbarer Energien im Heiz- und Kühlbereich hat 2017 in der EU im Durchschnitt 19,5 Prozent ausgemacht. Österreich lag laut Eurostat-Daten vom Montag mit 32 Prozent auf Rang zehn unter den 28 EU-Staaten. Spitzenreiter war demnach Schweden mit einem Anteil von 69,1 Prozent. Schlusslicht waren die Niederlande mit nur 5,9 Prozent.

Insgesamt hat sich der Erneuerbaren-Anteil seit 2004 deutlich gesteigert. Lag er 2004 nur bei 10,4 Prozent, kletterte er bis 2017 mit 19,5 Prozent auf fast das Doppelte. Zu den Erneuerbaren Energien zählen Wasserkraft, Windkraft, Solarenergie, Erdwärme oder Biomasse.

Schlusslicht ist Niederlande

Hinter Schweden rangieren beim Anteil der Erneuerbaren Energie am Gesamtenergieverbrauch im Heizungsbereich Finnland (54,8 Prozent), Lettland (54,6 Prozent), Estland (51,6 Prozent), Dänemark und Litauen (je 46,5 Prozent), Kroatien (36,5 Prozent), Portugal (34,4 Prozent), Slowenien (33,2 Prozent), Österreich (32 Prozent), Bulgarien (29,9 Prozent), Griechenland und Rumänien (je 26,6 Prozent), Zypern (24,5 Prozent), Frankreich (21,3 Prozent), Italien (20,1 Prozent), Malta (19,8 Prozent), Tschechien (19,7 Prozent) und Ungarn (19,6 Prozent).

Unter dem EU-Durchschnitt liegen Spanien (17,5 Prozent), Polen (14,5 Prozent), Deutschland (13,4 Prozent), Slowakei (9,8 Prozent), Luxemburg (8,1 Prozent), Belgien (8Prozent), Großbritannien (7,5 Prozent), Irland (6,9 Prozent) und die Niederlande (5,9 Prozent). (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.