Letztes Update am Fr, 05.04.2019 14:20

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tourismus

Tourismus-Tagung: Einheitliche Regeln für Online-Zimmervermieter

Bund und Länder wollen ein einheitliches Registrierungssystem für Online-Zimmervermieter und ein Bewertungssystem zur Messung des touristischen Erfolgs in Planung erarbeiten.

null

© Thomas Böhm / TT



Wiener Neustadt – Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat angekündigt, gemeinsam mit den Bundesländern ein einheitliches Registrierungssystem für Online-Zimmervermieter zu erarbeiten und umzusetzen. Das ist das Ergebnis der Tourismusreferenten-Tagung, die am Freitag in Wiener Neustadt über die Bühne ging. Geschaffen werden soll zudem ein bundeseinheitliches Erfolgsbewertungssystem.

Umweltministerin  Elisabeth Köstinger (ÖVP)
Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP)
- APA

Die Forcierung fairer Regularien für gewerbliche und private Zimmervermieter im digitalen Bereich, also für Airbnb und andere Online-Plattformen, sei ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung des Treffens gewesen, wurde in einer Aussendung betont. Die Lösung, die nun ins Auge gefasst wurde, sei „ein großer Fortschritt in der Umsetzung gleicher und fairer Rahmenbedingungen in der Zimmervermietung“, wurden Köstinger und die niederösterreichische Landesrätin Petra Bohuslav (ÖVP) zitiert. Eine Arbeitsgruppe soll „eine einheitliche Umsetzung erarbeiten und gewährleisten“.

Indikatoren für touristischen Erfolg

Eine Einigung erzielten Bund und Länder auch hinsichtlich der Schaffung eines gemeinsamen Indikatorensystems zur Messung des touristischen Erfolgs. „Nächtigungszahlen allein sagen viel zu wenig über tatsächlichen Erfolg aus“, betonten Bohuslav und Köstinger. Mit dem geplanten System werden die Indikatoren auf Basis des Tourismus-Satellitenkontos (TSA) ausgeweitet. Dies soll eine „umfassendere Bewertung“ ermöglichen. „Es geht um die Wertschöpfung, aber auch viele andere Kriterien, die wir hier einarbeiten wollen“, hielten Köstinger und Bohuslav fest.

Ebenfalls thematisiert wurde in Wiener Neustadt der Ende März präsentierte „Plan T“, der „Masterplan für Tourismus“. Wesentliche Aspekte wie die Positionierung Österreichs als „Kulinarik Destination“ und die Möglichkeiten der Digitalisierung in Tourismusunternehmen wurden laut Aussendung vorgestellt. (APA)