Letztes Update am Fr, 12.04.2019 16:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rezession

Türkischer Finanzminister blitzt bei US-Investoren ab

Bei einer Konferenz mit US-Finanzinvestoren versuchte der türkische Finanzminister Zweifel an der Wirtschaft und geplanten Reformen in der Türkei.

Finanzminister Berat Albayrak

© AFPFinanzminister Berat Albayrak



Washington – Der Finanzminister der von Rezession und Währungsturbulenzen geplagten Türkei ist Insidern zufolge mit einer Charmeoffensive bei US-Investoren abgeblitzt. Wie Teilnehmer einer privaten Geschäftskonferenz in Washington berichteten, kam die Botschaft von Berat Albayrak dort nicht an.

Der Schwiegersohn von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte demnach ein Bild der türkischen Wirtschaft gezeichnet, das sich deutlich aufgehellt habe – abzulesen an einer niedrigeren Inflation und einer besseren Leistungsbilanz.

„Das lief nicht gut“

Albayrak sowie Zentralbankchef Murat Cetinkaya konnten mit ihren Vorträgen in einem Washingtoner Hotel die Zweifel der 400 Teilnehmer am Zustand der Wirtschaft und dem Reformkurs der Regierung aber wohl nicht ausräumen: „Ich glaube nicht, dass jemand überzeugt werden konnte. Das lief nicht gut“, sagte einer der Anwesenden, der anonym bleiben wollte. Die Zentralbank wollte sich nicht dazu äußern, beim türkischen Finanzministerium war zunächst keine Stellungsnahme erhältlich.

Am Mittwoch hatte Albayrak in Istanbul angekündigt, mit faulen Krediten kämpfende Banken per Kapitalspritze in Höhe von fast 5 Mrd. Dollar zu stärken. Investoren vermissten dabei jedoch strategische Ansätze, wie das Problem langfristig gelöst werden sollte. Der Kurs der türkischen Lira ist 2018 um 30 Prozent eingebrochen. Die lange Zeit boomende Wirtschaft steckt nun in der Rezession. Diese könnte sich Experten zufolge auch noch in die zweite Jahreshälfte hineinziehen. (APA)