Letztes Update am Do, 06.06.2019 13:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mobilfunk

Start für Aufbau von 5G in China, Huawei holt sich Deal mit Russland

Die staatlichen Konzerne China Telecom, China Mobile, China Unicom und China Broadcasting Network haben Lizenzen bekommen. Auch der Netzwerkausrüster Huawei könnte vom Start profitieren.

Symbolfoto.

© dpaSymbolfoto.



Shanghai, Hongkong — China hat den Startschuss für den Aufbau kommerzieller 5G-Mobilfunknetze gegeben und vier einheimischen Unternehmen Lizenzen erteilt. Die staatlichen Konzerne China Telecom, China Mobile, China Unicom und China Broadcasting Network hätten jeweils Lizenzen erhalten, teilte Chinas Ministerium für Industrie und Informationstechnologie mit.

Ausländische Unternehmen könnten sich ebenfalls am Aufbau des 5G-Netzes beteiligen. Mögliche Interessenten sind die skandinavischen Konzerne Nokia und Ericsson.

"Wir glauben, dass in der nahen Zukunft Chinas 5G weltweit führend sein wird", erklärte Minister Miao Wei. Zugleich betonte er, dass China weiterhin "ausländische Firmen willkommen heißt, sich aktiv in Chinas 5G-Markt einzubringen". Angestrebt werden solle der "gemeinsame" Ausbau von 5G in China und das Teilen der "Errungenschaften" der chinesischen 5G-Entwicklung.

Auch der chinesische Netzwerkausrüster Huawei dürfte vom Start der 5G-Mobilfunkgeneration profitieren. Wie am Donnerstag bekannt wurde, hat der Konzern ein Vertrag mit dem russischen Telekommunikationsunternehmen MTS über den Aufbau eines 5G-Netzes in Russland unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht als Pilotprojekt den Start von 5G-Mobilfunknetzen in Russland in den Jahren 2019 bis 2020 vor, wie MTS mitteilte.

Abgeschlossen wurde der Deal am Rande eines Treffens von Chinas Staatschef Xi Jinping und Russlands Präsident Wladimir Putin in Moskau.

5G hat "strategische Bedeutung"

Huawei sei "sehr zufrieden" mit dem Abkommen, das mit dem künftigen Mobilfunkstandard einen Bereich von "strategischer Bedeutung" betreffe, erklärte Spitzenmanager Guo Ping. 5G soll eine enorme Geschwindigkeitssteigerung bei der mobilen Datenübertragung ermöglichen und damit einer Reihe von Zukunftstechnologien den Weg ebnen.

Huawei ist hierbei einer der weltweit führenden Anbieter. Insbesondere aus den USA gibt es allerdings Vorwürfe, der Konzern könne seine technischen Möglichkeiten im Bereich kritischer Infrastrukturen für Spionageaktivitäten nutzen oder der Führung in Peking zur Verfügung stellen. Huawei weist diese Vorwürfe vehement zurück.

Während viele Länder Huawei auf Betreiben der USA von 5G-Aufträgen ausgeschlossen haben, hat die Afrikanische Union unlängst angekündigt, die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Konzern zu vertiefen. Ob und wie weit Huawei in Europa am 5G-Ausbau beteiligt ist, steht noch in den Sternen. (APA/AFP, dpa, TT.com)