Letztes Update am Di, 18.06.2019 10:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konjunktur

Schweizer Wirtschaftswachstum verlangsamt sich

Eine verhaltene Exportnachfrage geht in der Regel mit einer flauen Investitionsneigung einher, daher sind gemäß Credit Suisse auch vonseiten der Ausrüstungsinvestitionen keine zusätzlichen Wachstumsimpulse zu erwarten.

Symbolfoto.

© HetfleischSymbolfoto.



Zürich – Die Schweizer Wirtschaft ist stark ins Jahr 2019 gestartet. Der Ausblick für den weiteren Jahresverlauf sieht aber verhaltener aus, schreiben die Ökonomen der Credit Suisse in ihrem am Dienstag veröffentlichten Monitor Schweiz.

Vor diesem Hintergrund belassen die Experten ihre Prognosen für das BIP-Wachstum bei 1,5 Prozent für heuer und bei 1,8 Prozent für das kommende Jahr.

In ihrem Szenario gehen die Experten von einer Abschwächung des Exportwachstums im weiteren Jahresverlauf aus. Und weil eine verhaltene Exportnachfrage in der Regel mit einer flauen Investitionsneigung einhergeht, sind gemäß Credit Suisse auch vonseiten der Ausrüstungsinvestitionen keine zusätzlichen Wachstumsimpulse zu erwarten. Gleichzeitig dürften steigende Leerstände am Mietwohnungsmarkt das Wachstum der Bauinvestitionen dämpfen.

Weiterhin gut präsentiert sich die Ausgangslage für den privaten Konsum, der von der guten Arbeitsmarktlage und einer leicht stärkeren Zuwanderung gestützt wird. Das Konsumwachstum werde aber den nachlassenden Schwung der Exportwirtschaft nicht kompensieren können, so die Ökonomen weiter.

Arbeitslosenquote sinkt leicht

In ihren Prognosen gehen die Experten von einer Inflationsrate von 0,5 Prozent sowohl im laufenden als auch im kommenden Jahr aus. Die Arbeitslosenquote sehen sie leicht von 2,4 Prozent im aktuellen Jahr auf 2,5 Prozent im 2020 steigen.

Bei den Zinsen sehen die Ökonomen noch lange keine Rückkehr ins positive Territorium. Im anhaltenden Tiefstzinsumfeld werde die Schweizerische Nationalbank mit punktuellen Interventionen am Devisenmarkt den Aufwertungsdruck des Schweizer Frankens zu dämpfen versuchen.

Für den Franken sehen die CS-Ökonomen über einen längeren Zeithorizont eine weitere Aufwertung zum Euro für möglich. Eine tiefere Teuerung und ein hoher Außenbilanzüberschuss würden auf eine Fortsetzung des langjährigen Aufwertungstrends hinweisen, schreiben die Experten. (APA, awp, sda)