Letztes Update am Do, 29.08.2019 14:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Strafzölle

EU verlängert Anti-Dumping-Zölle gegen Billigfahrräder aus China

Eine im vorigen Jahr gestartete Untersuchung habe ergeben, dass das Dumping höchstwahrscheinlich anhalte, erklärte die Kommission.

Symbolfoto

© TT/Thomas BöhmSymbolfoto



Brüssel – Chinesische Fahrräder sollen in Europa auch künftig nicht zu Dumpingpreisen auf den Markt kommen. Die EU-Kommission beschloss am Donnerstag, geltende Strafzölle von bis zu 48,5 Prozent um fünf Jahre zu verlängern. Betroffen seien auch chinesische Räder, die über Indonesien, Malaysia, Sri Lanka, Tunesien, Kambodscha, Pakistan oder die Philippinen ihren Weg nach Europa finden.

Die sogenannten Anti-Dumping-Maßnahmen wurden schon 1993 eingeführt und seither mehrmals verlängert. Eine im vorigen Jahr gestartete Untersuchung habe ergeben, dass das Dumping höchstwahrscheinlich anhalte, erklärte die Kommission.

Von Dumping ist die Rede, wenn Ware - oft mit staatlicher Unterstützung - unter den Produktionskosten auf den Markt gebracht wird. Geschützt werden in diesem Fall europäische Firmen, die nach Angaben der Kommission jährlich elf Millionen Räder produzieren. Davon hingen direkt oder indirekt 100.000 Arbeitsplätze ab, hieß es. Für potenzielle Käufer heißt das: Es werden keine chinesischen Räder zu Kampfpreisen im Angebot sein. (APA, dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.