Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 05.09.2019


Bezirk Kitzbühel

Tourismusförderung: NEOS bei TVB St. Johann abgeblitzt

Die NEOS wollen ihre Ideen zur Tourismusförderung mit den Touristikern besprechen, aus St. Johann gab es eine Absage.



Von Harald Angerer

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

St. Johann i. T. – Mit seinem Vorschlag für die Neuaufstellung der Tourismusförderung und vor allem der Kurtaxen sorgte NEOS-Tirol-Klubobmann und Landtagsabgeordneter Dominik Oberhofer kürzlich für viel Gesprächsstoff. Die NEOS wollen aber weiter gehen und das Tourismus- und Privatzimmergesetz neu aufstellen. „Wir wollen hier ein Konzept erstellen, es aber vorher mit den Tourismusverbänden besprechen“, sagt Oberhofer. Dazu hat er alle 34 Verbände in Tirol angeschrieben und um einen Gesprächstermin gebeten.

Dabei kamen laut Oberhofer von allen positive Rückmeldungen, nur ein Verband will mit ihm nicht reden. Der TVB St. Johann erteilte dem Landtagsabgeordneten eine Absage. „An einem derartigen Gespräch haben wir kein Interesse, da die praktizierte Finanzierung aus unserer Sicht in herausragender Weise zur Wettbewerbsstärke Tirols beiträgt und dadurch auch infrastrukturell zahlreiche Maßnahmen gesetzt werden können, die neben den Gästen auch der gesamten Tiroler Bevölkerung selbst zugutekommen“, lässt TVB-Geschäftsführer Gernot Riedel per Mail die NEOS wissen.

„Das hat mich doch sehr verwundert und verärgert. Die TVB sind Gesellschaften öffentlichen Rechts und sollten eigentlich Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem Landtag haben“, ärgert sich Oberhofer. Es ist für ihn deshalb nicht nachvollziehbar, warum ein TVB nicht einmal an einem Gespräch Interesse hat. „Alle anderen haben positiv geantwortet, mit den Ersten habe ich bereits gesprochen, wie zum Beispiel mit dem TVB Pillerseetal, und mit den anderen werden die Termine gerade fixiert“, sagt Oberhofer. Die Absage sei für ihn ein weiterer Grund, warum er fordert, dass auch die Tourismusverbände in Zukunft vom Landesrechnungshof geprüft werden sollten. Sie würden schließlich mit öffentlichem Geld arbeiten. „Und scheinbar wollen manche nicht über ihre Finanzierung reden“, sagt Oberhofer.

In St. Johann sieht man die Sache locker. „Ich glaube nicht, dass wir die Einzigen sind, die eine Absage erteilt haben“, sagt Gernot Riedel auf Anfrage der Tiroler Tageszeitung. Ein Tourismusverband sei keine politische Organisation und man wolle sich nicht vor einen politischen Karren spannen lassen, „egal, vor welchen“, betont der TVB-Geschäftsführer. Zudem sei man mit der derzeitigen Finanzierung zufrieden.