Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.09.2019


Exklusiv

Wirtschaft will Naturschützern Flügel stutzen

Während die Wirtschaftskammer für Umweltorganisationen weit weniger Mitspracherecht im Naturschutzgesetz verankern will, sieht der WWF noch Lücken.

Die Novelle gefährde die Standortsicherheit, sagt die Kammer.

© Thomas Böhm / TTDie Novelle gefährde die Standortsicherheit, sagt die Kammer.



Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Anerkannte Umweltorganisationen sollen künftig in Umweltverfahren auf Landesebene einen Beteiligtenstatus bekommen. So sieht es das Aarhus-Beteiligungsgesetz vor, mit welchem u. a. auch das Tiroler Naturschutzgesetz geändert werden soll. Besser muss. Denn Bund wie Länder sind mit dieser Implementierung säumig, was ein Vertragsverletzungsverfahren durch die EU-Kommission nach sich gezogen hat.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden