Letztes Update am Mi, 11.09.2019 15:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Öffentliche Finanzen

Bankenrettung kostete Österreich zehn bis elf Milliarden Euro

Mit den knapp elf Milliarden Euro liegt Österreich zwar hinter Spitzenreitern wie Zypern, Griechenland oder Irland, hat aber im Vergleich zu den übrigen Euro-Staaten eines der teuersten Banken-Rettungspakete aufgelegt.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Wolfgang Meister • 13.09.2019 10:00
Gewinne wurden privatisiert und Verluste sozialisiert, war eine reine Umverteilung von unten nach oben, also Diebstahl am Volk. Die nächste Welle kommt bestimmt, ist nur die Frage wann, aber ewig wird es nicht mehr dauern, siehe verzweifelten Versuche der EZB die Konjunktur in den Griff zu bekommen.
Csaba Kaloczy • 12.09.2019 16:14
Es ist eigentlich unfassbar, dass jeder Österreicher vom Säugling bis zum Greis mit 1.250,-- Euro pro Nase für das Zocken der Banken gerade stehen muss. Legt man das auf die erwerbstätige Bevölkerung um, dann kostet das so um die 5.000,-- Euro für jeden! Dafür werden keine Zinsen mehr bezahlt.
Csaba Kaloczy • 12.09.2019 16:15
Sarkastisch könnte man sagen, das Geld ist nicht weg, es ist nur woanders!

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen