Entgeltliche Einschaltung

Verein bietet schnelle Hilfe an: „Das funktioniert nur, weil es das Zillertal so will“

Verein „Zillertaler helfen Zillertalern“ unterstützt seit zehn Jahren in Not geratene Bürger und hebt sich von anderen ab.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Talk-Abend mit Harald Schmidt, Martin Leutgeb und Hakon Hirzenberger (v. l.) fand zugunsten von „Zillertaler helfen Zillertalern“ statt.
© Dähling

Schwendau – Eine alleinstehende Mutter in Geldnot: Sie muss eine neue Waschmaschine kaufen. Die Bank verwehrt ihr das nötige Geld dafür, weil klar ist, dass die Frau nicht in der Lage sein wird, es zurückzuzahlen. Einer anderen jungen Mutter geht es ähnlich. Sie wohnt abgelegen am Berg, kann ohne Auto ihr Kind nicht zur Schule bringen, aber die nötige Autoreparatur nicht zahlen. Und eine Familie ist untröstlich nach dem Tod eines Angehörigen, für dessen Begräbnis kein Geld da ist. Es sind Fälle wie diese, bei denen der Verein „Zillertaler helfen Zillertalern“ schnell und unbürokratisch hilft. Und das seit nunmehr zehn Jahren.

Entgeltliche Einschaltung

330-mal hat der Verein zwischen 2011 und 2021 helfen können und mehr als 540.000 € Spendengelder erhalten. Allein im letzten Jahr wurde in 47 Fällen mit rund 64.000 € geholfen. „Serviceclubs wie Lions oder Kiwanis fragen bei uns schon nach, wie wir zu den Leuten kommen. Ich denke, es fällt den Menschen leichter, sich an uns zu wenden, die sie als Gleichgesinnte wahrnehmen, als an einen Rechtsanwalt oder Arzt in den Serviceclubs“, meint Theresia Rauch. Die Schwendauerin ist Obfrau von „Zillertaler helfen Zillertalern“ und hat sich schon so manche Lebensgeschichte von verzweifelten Zillertalern angehört.

Ob Todesfall, Scheidung, Unfall, Krankheit – es braucht mitunter nicht viel, um ohne fremde Hilfe nicht mehr weiterzukommen. Oberstes Gebot ist, dass der Fall anonym bleibt. „Es wird aber alles überprüft, was dadurch, dass die Gemeinden des Tales bei uns Mitglied sind, kein Problem ist“, erklärt Rauch. Das große Netzwerk des Vereins beinhaltet auch die Kinder- und Jugendhilfe und den psychologischen Betreuungsdienst. „Das Ganze funktioniert nur, weil das Tal es will“, betont Rauch. Ob Zillertal-Messe, der Gletscher-Erlebnistag der Hintertuxer Gletscherbahnen oder der Steudltenn-Abend mit Talkshow-Legende Harald Schmidt – sie alle waren Charity-Veranstaltungen zugunsten von „Zillertaler helfen Zillertalern.“

Besonders groß war die Spendenbereitschaft im Fall eines jungen Zillertalers, der im Winter nach einem Sturz wegen einer offenen Skibindung querschnittgelähmt ist. 100.000 € kamen zusammen, die ihm und seiner Mutter neue Perspektiven geben. Was Rauch hingegen besorgt, ist eine zunehmende Altersarmut im Zillertal. Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben, aber eine zu kleine Rente haben und Pflege brauchen.

Jetzt eines von zehn Stand Up Paddle gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Das Zehn-Jahr-Jubiläum wird heuer mit mehreren Veranstaltungen gefeiert. (ad)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung