Papierboot ahoi! Karlsruher falteten größtes Boot der Welt

Karlsruhe (APA/dpa) - Man nehme 350 Quadratmeter Papier und 40 Faltmatrosen - fertig ist das Riesenpapierboot. Karlsruher Sportler haben ein...

Karlsruhe (APA/dpa) - Man nehme 350 Quadratmeter Papier und 40 Faltmatrosen - fertig ist das Riesenpapierboot. Karlsruher Sportler haben einen besonderen Weltrekord geknackt.

Rund 40 selbst ernannte Matrosen und ihr Kapitän rollen am Samstag einen riesigen Papierbogen auf einem Sportplatz beim Rheinstrandbad Rappenwört in Karlsruhe aus. Dann ist voller Körpereinsatz gefragt, aber auch Feingefühl und Konzentration: Es gilt, für einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde das größte Papierboot der Welt zu falten. Nach drei Stunden steht das Boot, laut offizieller Vermessung misst es 13,93 Meter. Weltrekord!

Für den Rekord unter freiem Himmel wurde das weltweit bisher größte „Papierschiffchen“ von 10,08 Metern Länge deutlich übertroffen. Die Zuschauer waren begeistert.

Die Idee war vor gut einem Jahr aufgekommen, mit Blick auf Aktionen zum 300. Jubiläum der Stadt Karlsruhe: Die Bürgervereine in der Fächerstadt sollten sich zu der Feier etwas einfallen lassen - die Idee für ein großes Papierfaltschiff war geboren.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Sechs Tests gingen dem Rekordversuch voraus, „eine irrsinnige Herausforderung“. Bei den Probeläufen konnte das Team aus logistischen Gründen nur kleinere, einige Meter lange Boote falten.

Der verwendete Papierbogen war 350 Quadratmeter groß, 117 Kilo schwer und musste von den Faltmatrosen erst ins passende Format zusammengeklebt werden. Die Faltlinien wurden vorher exakt aufgezeichnet.

Insgesamt verschlang das Projekt einen Betrag „im mittleren vierstelligen Bereich“, sagte Horst Kappler, Vorsitzender des Bürgervereins Daxlanden. Schwimmen können musste das Boot nicht. Beim Versuch, es zum Schwimmbecken zu schleppen, wäre es wohl gerissen - „aber es wäre schon ein großer Wunsch gewesen, es zu Wasser zu lassen“.

Ein weiterer Rekordversuch sollte am Samstagabend in Leinfelden-Echterdingen südlich von Stuttgart starten: Dort sollte ein Weltrekord für die „tiefste Band der Welt“ aufgestellt werden. Musiker wollten mit einem eigens gebauten Bass auf einer Frequenz von 15 Hertz spielen.


Kommentieren