70 Jahre Kriegsende: Museum „Erlauf erinnert“ in NÖ eröffnet

Erlauf (APA) - 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist am Samstag in Erlauf (Bezirk Melk) das Museum „Erlauf erinnert“ eröffnet w...

Erlauf (APA) - 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist am Samstag in Erlauf (Bezirk Melk) das Museum „Erlauf erinnert“ eröffnet worden. Das Haus soll die Geschichte von Nationalsozialismus und Krieg in Österreich beleuchten sowie Erinnerungskultur und Gegenwartskunst verbinden.

Die Marktgemeinde ist historisch gesehen ein symbolträchtiger Ort, kam es in der Nacht von 8. auf 9. Mai 1945 mitten in den Wirren der letzten Kriegstage in einem Privathaus zu einem Handschlag zwischen dem sowjetischen General Dmitri Dritschkin und dem amerikanischen US-General Stanley Reinhart, der das Ende des Zweiten Weltkrieges besiegelte. „Dieser Handschlag hat die Waffen zum Verstummen und für die Menschen große Hoffnung gebracht“, sagte Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) laut Landespressedienst. „Nur wer sich seiner Geschichte erinnert, kann sie verstehen. Und nur wer seine Geschichte versteht, kann auch aus ihr lernen.“

Das Museum ist ein Kooperationsprojekt der Marktgemeinde im Bezirk Melk mit der Abteilung Kunst und Kultur des Landes Niederösterreich. Bekannt im Ort sind auch zwei Friedensdenkmäler, die zum 50-jährigen Gedenken des Kriegsendes 1995 von den Künstlern Jenny Holzer und Oleg Komov umgesetzt worden waren.

(S E R V I C E - „Erlauf erinnert“- Museum der Friedensgemeinde Erlauf, Kirchenplatz 3, Öffnungszeiten: bis Oktober: Fr, Sa, So 10.00-16.00 Uhr; November bis März sonntags, Tel. 02757 61053, www.erlauferinnert.at )


Kommentieren