Internationale Pressestimmen zum Wahlsieg Camerons in Großbritannien

London (APA/dpa) - Internationale Tageszeitungen kommentieren am Sonntag den Wahlsieg und die wichtigsten Aufgaben des britischen Premiermin...

London (APA/dpa) - Internationale Tageszeitungen kommentieren am Sonntag den Wahlsieg und die wichtigsten Aufgaben des britischen Premierministers David Cameron. Die britische Zeitung „The Sunday Times“ schreibt:

„(Premier David) Cameron hat sich nach seinem Sieg großherzig gezeigt und hat versprochen, ‚für ein Vereinigtes Königreich und für eine Nation‘ zu regieren. Er hat nicht ausdrücklich zugesichert, Zwist und Streit in Harmonie zu verwandeln, so wie es (die frühere Premierministerin Margaret) Thatcher 1979 getan hatte, doch die Schwierigkeiten auf dem Weg sind ihm völlig klar. Er muss eine dauerhafte Lösung finden, um Schottland in der Union zu halten, und er muss Wohlstand in die verbleibenden Labour-Hochburgen im Norden und in Wales bringen. Er müsse es schaffen, ‚unser Land zusammen zu bringen‘, so formulierte es Cameron.“

„Neue Zürcher Zeitung am Sonntag“ :

„(Premier David) Cameron will umgehend mit der EU Abstriche bei der Personenfreizügigkeit aushandeln und ein Referendum darüber abhalten. Auch das Nicht-EU-Mitglied Schweiz würde mit Brüssel gerne über Einschränkungen der Personenfreizügigkeit verhandeln. Doch Brüssel wird jetzt keine Zugeständnisse an Bern machen, würde es damit doch seine Position gegenüber London schwächen. Dennoch ist das Aufbegehren Londons sehr gut für die Schweiz. Denn langfristig zwingt es die EU zur nötigen, radikalen Reform ihrer Struktur. Am Ende eines solchen Prozesses könnte eine föderalere EU stehen, in der auch skeptische Länder ihren Platz finden, ohne Euro und mit eingeschränkter Personenfreizügigkeit.“


Kommentieren