Handball: Fivers und West Wien im HLA-Semifinale daheim um Ausgleich

Wien (APA) - Nach den Niederlagen in Vorarlberg geht es für die Wiener Clubs Fivers Margareten und West Wien in den zweiten Spielen der Semi...

Wien (APA) - Nach den Niederlagen in Vorarlberg geht es für die Wiener Clubs Fivers Margareten und West Wien in den zweiten Spielen der Semifinalserien der Handball-Liga Austria (HLA) mit Heimvorteil gegen das Ausscheiden. Den Auftakt machen am Montag (20.30 Uhr) die Fivers gegen Meister Hard, am Dienstag (20.20, jeweils live ORF Sport +) gastiert Rekordmeister Bregenz in der Südstadt bei West Wien.

Trotz des 25:28 im „Ländle“ herrscht bei den Fivers Zuversicht. „Wir haben diese Saison schon oft gezeigt, dass wir in diesen Situationen gute Entscheidungen treffen und mit diesem Druck gut umgehen können“, sagte Coach Peter Eckl. Die Chance in Hard sei gegeben gewesen, obwohl der Cupsieger nicht sein bestes Spiel gemacht habe. Manager Menzl: „Wir können noch mehr und wollen das zeigen.“ Die Harder sollen u.a. mit diversen Deckungsvarianten überrascht werden.

Im Heimspiel war der Titelverteidiger schnell in Rückstand geraten, hatte sich aber mit der Unterstützung der eigenen Fans noch gut erfangen. „Wir sind quasi aus der zweiten Reihe gestartet, haben den Beginn einfach verschlafen, dann aber eine gute erste Hälfte gespielt“, sagte Hards Teammanager Berry Novacic. „In der zweiten haben sich die Fivers voll gewehrt.“ Am Montag darf Hard die Wiener wohl nicht ziehen lassen, wollen sie ein entscheidendes drittes Spiel vor eigenem Publikum verhindern.

Noch knapper ging es zum Auftakt der zweiten Semifinalserie her, Bregenz gewann gegen West Wien erst nach Verlängerung 35:34. „Die beiden Mannschaften waren heute absolut auf Augenhöhe, in der Verlängerung ist es dann immer auch ein bisschen ein Roulette, wer das bessere Ende auf seiner Seite hat“, meinte West Wiens Sportdirektor Roland Marouschek. „Jetzt müssen wir unsere Kräfte bündeln und am Dienstag zurückschlagen.“

Den Bregenzern war bewusst, dass am Ende auch eine Niederlage hätte stehen können. „Das war ein sehr schlechtes Spiel von uns. Alle wissen, dass das Glück war und wir am Dienstag eine bessere Leistung liefern müssen, um den Sack zuzumachen.“ Bregenz hatte schon im Viertelfinale hart zu kämpfen gehabt, als Schwaz erst im dritten Match ausgeschaltet worden war. Die dritten Spiele der Serie würden am Samstag bzw. Sonntag in Hard bzw. Bregenz stattfinden.


Kommentieren