Matsuzawa trifft und geht

Der SC Schwaz bezwang Eugendorf mit 1:0, Heimniederlage für die Wacker Amateure.

© Andreas Rottensteiner / TT

Von Tobias Waidhofer

Schwaz –Dass sich der SC Schwaz auf seine Defensive verlassen kann, wusste Trainer Martin Hofbauer schon länger. Nach dem gestrigen 1:0-Erfolg gegen Eugendorf kann dieses Faktum auch in Zahlen gegossen werden: Der Sieg gegen den Tabellen-Dritten war das zwölfte Saisonspiel ohne Gegentor. Damit bleibt die Schwazer Defensive rund um Innenverteidiger Thomas Burgstaller und Tormann Martin Troppmair statistisch quasi in jedem zweiten Spiel ohne Gegentreffer. „Wir sind eine Mannschaft, die sich auf eine solide Defensive stützt. Das sieht man“, meint Hofbauer, der nun mit seiner Truppe auf Platz fünf liegt.

Den Goldtreffer im intensiven Duell mit Eugendorf erzielte der kleine Japaner Kenshin Matsuzawa in der 81. Minute. Nicht nur deshalb holte sich der Mittelfeldmann ein Sonderlob vom Coach ab: „Er war heute ein Wahnsinn, der mit Abstand beste Mann am Platz.“ Lange werden sie die flinken japanischen Beine in Schwaz aber nicht mehr bewundern können. Aus privaten Gründen zieht es Matsuzawa im Sommer wieder in seine Heimat.

Wie sich eine Heimniederlage anfühlt, hatten die Wacker-Fohlen bis zum gestrigen 0:1 gegen Pinzgau eigentlich fast schon vergessen. Schließlich hatte man zuletzt vor einem halben Jahr ein Match daheim verloren. Mit 3:4 war das Team von Trainer Thomas Grumser am 20. September 2014 gegen Dornbirn unterlegen, um fünf Siege und zwei Remis am Tivoli W1 folgen zu lassen. Die 0:1-Niederlage war das Ende einer Serie. „Wir sind selbst schuld“, schimpfte Trainer Thomas Grumser. „Die erste Halbzeit war ganz schwach. Wie wir manchmal verteidigen, das ist nicht Westliga-tauglich.“

Zwei frühe Wechsel (Opuhac für Yilmaz und Durmus für Dimitrov) in der zweiten Halbzeit brachten zwar neuen Schwung, für eine Wende reichte es aber nicht mehr. Auch weil die schwarzgrünen Fohlen in der Folge beste Chancen liegen ließen.

jobs.tt.com: Suchen und gefunden werden

Laden Sie Ihren Lebenslauf auf jobs.tt.com hoch und werden Sie von Top-Arbeitgebern aus Tirol gefunden.

Seine Chancen genutzt hat hingegen die Salzburger Austria. Die „Violetten“ bezwangen Dornbirn mit 2:1 und konterten damit im Titelrennen den 4:2-Sieg der WSG Wattens vom Mittwochabend.


Kommentieren


Schlagworte