Hudson‘s Bay - Vom Fellhändler zur Kaufhauskette

Montreal (APA/AFP) - Die kanadische Kaufhauskette Hudson‘s Bay hat das Rennen um die Kaufhof-Warenhäuser gemacht und übernimmt den deutschen...

Montreal (APA/AFP) - Die kanadische Kaufhauskette Hudson‘s Bay hat das Rennen um die Kaufhof-Warenhäuser gemacht und übernimmt den deutschen Traditionshändler für rund 2,8 Mrd. Euro von der Metro Group. Hudson‘s Bay ist hierzulande unbekannt, in Nordamerika aber eine Größe. Denn hinter dem Unternehmen steht der US-Investmentfonds NRDC Equity Partner, der zahlreiche Kaufhausketten unter seinem Dach hat.

Der Name Hudson‘s Bay - auf französisch kurz: La Baie - geht zurück auf eine jahrhundertealte Handelsstation: Die Hudson‘s Bay Company war 1670 gegründet worden, um den Ureinwohnern Felle abzukaufen. Zwei Franzosen überzeugten damals die britische Krone, ihnen die Herrschaftsrechte über Millionen von Quadratkilometern rund um die Hudson‘s Bay, einer großen Bucht im Nordosten Kanadas, zu übertragen.

Die Ureinwohner wurden vor allem mit Decken bezahlt, die Hudson‘s Bay heute noch im Angebot hat. Aus einer Handelsstation wurden mehrere, und aus den Handelsstationen im 19. Jahrhundert Läden für die Siedler.

1912 eröffnete die Hudson‘s Bay Company ihre ersten sechs großen Kaufhäuser in Kanada, in den folgenden Jahrzehnten folgten viele weitere. In den 70er-Jahren begann das Unternehmen mit Zukäufen und wurde so noch größer - verschuldete sich aber auch stark.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

2008 fusionierte Hudson‘s Bay mit dem US-Einzelhandelskonzern Lord and Taylor, ebenfalls ein Unternehmen mit langer Tradition. Der Sitz der kanadischen Kette blieb in Toronto, kontrolliert wird sie seitdem aber vom Eigentümer von Lord and Taylor: NRDC Equity Partner. Fünf Jahre später vergrößerte sich die Hudson‘s Bay Company um das weltweit bekannte Unternehmen Saks Fifth Avenue, eine Kette von Luxus-Kaufhäusern mit dem berühmten Warenhaus in New York als Flagschiff.

Nach dem Erwerb der Kaufhof-Filialen in Deutschland und von bisher ebenfalls zu Metro gehörenden Kaufhausfilialen in Belgien haben die Kanadier weltweit 464 Warenhäuser: 90 unter dem Namen Hudson‘s Bay in Kanada, 50 mit dem Schriftzug Lord and Taylor, 39 mit dem von Saks Fifth Avenue in den USA und Kanada und nun 103 Galeria-Kaufhof-Standorte in Deutschland, 16 Filialen der Kaufhof-Tochter Sportarena sowie 16 Galeria-Inno-Häuser in Belgien. Dazu kommen die Ketten OFF 5th und Deco Decouverte.

An der Börse von Toronto ist der Konzern 4,5 Mrd. kanadische Dollar (3,26 Mrd. Euro) wert, der Umsatz betrug im vergangenen Jahr 8,2 Mrd. kanadische Dollar und der Gewinn 238 Mio. kanadische Dollar.


Kommentieren