Bregenzer Festspiele: Proben auf der Seebühne haben begonnen

Bregenz (APA) - Fünf Wochen vor der Premiere der Puccini-Oper „Turandot“ auf der Bregenzer Seebühne haben am Mittwochmittag die Proben begon...

Bregenz (APA) - Fünf Wochen vor der Premiere der Puccini-Oper „Turandot“ auf der Bregenzer Seebühne haben am Mittwochmittag die Proben begonnen. Bei sonnigem Wetter gab Regisseur und Bühnenbildner Marco Arturo Marelli seine ersten Anweisungen an die Künstler. Über 70 Prozent der aufgelegten 176.000 Tickets sind bereits gebucht, informierte das Festival.

„Turandot“ wird im Rahmen der heurigen Bregenzer Festspiele bis Festival-Schluss (23. August) 26 Mal aufgeführt werden. Die Oper feiert am Eröffnungstag, dem 22. Juli, Premiere.

Geprägt ist das Bühnenbild von einer Nachbildung der Chinesischen Mauer - einer 27 Meter hohen, 72 Meter breiten und 335 Tonnen schweren Wand aus orangefarbenen, goldglitzernden Mauersteinen. Am Bau der Kulisse waren insgesamt 40 Unternehmen beteiligt, sie ist innerhalb eines Jahres entstanden und kostet inklusive Abbau für beide Aufführungssommer zwischen 6,5 und sieben Mio. Euro. Damit liegt man im Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Ebenfalls ein prägnantes Merkmal des Bühnenbilds stellt die Nachbildung von 205 etwa zwei Meter großen Terrakotta-Kriegern dar. Aufgrund der Dimensionen der Seebühne sind sie ein bisschen größer und im Ausdruck kräftiger ausgefallen als ihre realen Vorbilder. 144 der Krieger stehen als sogenannte „Luftkrieger“ auf dem Betonkern der Seebühne, die anderen im Wasser vor der Seebühne.

(S E R V I C E - 70. Bregenzer Festspiele, 22. Juli bis 23. August, mit u.a. „Turandot“, „Hoffmanns Erzählungen“ - Infos und Karten unter http://bregenzerfestspiele.com)


Kommentieren