Niederländische Zentralbank warnt vor Risiken durch Mega-Banken

Amsterdam (APA/Reuters) - Europas Bankenbranche droht nach Einschätzung der niederländischen Notenbank (DNB) neue Gefahr durch systemrelevan...

Amsterdam (APA/Reuters) - Europas Bankenbranche droht nach Einschätzung der niederländischen Notenbank (DNB) neue Gefahr durch systemrelevante Großinstitute. Deshalb forderte die Zentralbank am Donnerstag Obergrenzen für die Größe von Geldhäusern. Bei Fusionen sollten die europäischen Aufsichtsbehörden auch überprüfen, ob daraus hervorgehende Banken noch ohne Steuergelder gerettet werden könnten, erklärte die DNB.

Sie warnte vor der „verführerischen“ Vorstellung, dass Mega-Banken durch die Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) keine Risiken für das gesamte Finanzsystem mehr darstellen. Gerade die nach der Finanzkrise eingeleiteten Maßnahmen zur Stabilisierung der Branche dürften eine neue Konsolidierungswelle befördern, sagte die Notenbank voraus.

Die strengere Regulierung soll wichtige Banken daran hindern, starke Risiken einzugehen in der Hoffnung, im Notfall als systemrelevante Institute vom Staat gerettet zu werden. Solche Geldhäuser werden bezeichnet als „too big to fail“ - zu groß, um scheitern zu dürfen, weil sie sonst die gesamte Branche mit in den Abgrund zu reißen drohen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren