Krim-Sanktionen der EU um ein Jahr verlängert

Brüssel (APA) - Die Europäische Union hat die Sanktionen gegen die von Russland annektierte ukrainische Halbinsel Krim um ein Jahr verlänger...

Brüssel (APA) - Die Europäische Union hat die Sanktionen gegen die von Russland annektierte ukrainische Halbinsel Krim um ein Jahr verlängert. Die Strafmaßnahmen laufe nunmehr bis zum 23. Juni 2016, teilte der EU-Ministerrat am Freitag mit.

Die Sanktionen beinhalten für die EU ein Importverbot für Waren aus der Krim oder aus Sewastopol. Europäischen Unternehmen oder in Europa ansässigen Firmen sind Investitionen auf der Krim verboten, sie dürfen etwa keine Immobilien kaufen oder Unternehmen auf der Krim finanzieren. Europäische Kreuzfahrtschiffe dürfen nicht mehr in Krim-Häfen anlegen, außer im Notfall.

Außerdem verbietet die EU den Export bestimmter Waren und Technologien in den Bereichen Transport, Telekommunikation und Energie auf die Krim. Gerät zur Erkundung, Förderung und Produktion von Öl und Gas darf von den EU-Staaten nicht mehr ausgeführt werden. Auch technische Unterstützung und Vermittlung fällt unter das Verbot.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren