Arlbergbahn nach Brückenarbeiten wieder offen

Ein intensiver Nachteinsatz zum Bau einer Unterführung auf der Arlbergbahnstrecke bei Landeck wurde erfolgreich abgeschlossen. Am Sonntag um 8.30 Uhr konnte die Strecke für den Zugverkehr zwischen Tirol und Vorarlberg wieder freigegeben werden. Die Züge verkehren ab sofort deutlich leiser auf einem durchgehenden Gleisschotterbett.

Entscheidender Moment – Mitten in der Nacht hebt der Schienenkran die 62 Tonnen Brücke bei Landeck aus der Verankerung.
© ÖBB

Landeck – Planmäßig abgeschlossen wurden Sonntagmorgen Brückenarbeiten der ÖBB bei Landeck, die eine Sperre der Arlbergbahn in der Nacht zwischen Landeck und St. Anton notwendig gemacht hatten. In einem engen Zeitkorsett war eine 62 Tonnen schwere Hilfsbrücke ausgehoben worden und der Lückenschluss im Schienennetz erfolgt.

Zum Ausheben der 20 Meter langen Hilfsbrücke war ein 120 Tonnen schwerer Spezialschienenkran im Einsatz. Die Hilfsbrücke war im Oktober eingesetzt worden, um darunter eine neue Unterführung bauen zu können. Um 8.30 Uhr konnte die Strecke wieder freigegeben werden. Der ÖBB-Railjet 360 von Innsbruck nach Zürich war der erste Zug, der über die neuen Gleise bei Landeck unterwegs war.

Für die Anrainer bedeutet die Maßnahme eine Erleichterung. Die Züge verkehren ab sofort deutlich leiser auf einem durchgehenden Gleisschotterbett. (APA)

Im Oktober 2014 wurde im Rahmen einer größeren Arlbergbahnsperre die Stahlbrücke eingebaut um die Unterführung zu bauen.
© ÖBB

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte