Berliner Staatsanwaltschaft bestätigt Freilassung von Mansour

Berlin (APA/AFP) - Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft hat die Freilassung des am Samstag inhaftierten Al-Jazeera-Journalisten Ahmed Mans...

Berlin (APA/AFP) - Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft hat die Freilassung des am Samstag inhaftierten Al-Jazeera-Journalisten Ahmed Mansour bestätigt. Die Behörde begründete dies am Montag in Berlin mit Bedenken gegen das von Ägypten gegen Mansour vorgebrachten Auslieferungsersuchen. Zuvor hatte bereits der Sender die Freilassung seines prominenten Mitarbeiters bekannt gegeben.

„Im Rahmen der Prüfung der Zulässigkeit des Auslieferungsverfahrens ergaben sich neben den rechtlichen Aspekten nicht ausschließbare politisch-diplomatische Bedenken“, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Diese seien mit dem Berliner Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) und den zuständigen Bundesbehörden abgewogen worden.

Nach Einschätzung der Behörden hätten die Bedenken auch nicht durch Zusicherungen Ägyptens ausgeräumt werden können. Daher sei auf ein Auslieferungsverfahren verzichtet worden und Generalstaatsanwalt Ralf Rother habe die Entlassung Mansours angeordnet.

Der Journalist war am Samstag auf dem Flughafen Berlin-Tegel wegen eines von Ägypten erwirkten Haftbefehls festgenommen worden. Dazu, ob ein von Interpol ausgestellter internationaler Haftbefehl vorlag, gab es widersprüchliche Darstellungen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren