Entgeltliche Einschaltung

Fest zur Festspieleröffnung: 73 Programmpunkte an einem Tag

Salzburg (APA) - Mit einem bunten Mix aus Theater, Musik, Tanz, Lesungen und Workshops startet Salzburg in den Festspielsommer. Das traditio...

  • Artikel
  • Diskussion

Salzburg (APA) - Mit einem bunten Mix aus Theater, Musik, Tanz, Lesungen und Workshops startet Salzburg in den Festspielsommer. Das traditionelle Fest zur Festspieleröffnung, das heuer am 18. Juli stattfindet, lockt mit insgesamt 73 Veranstaltungen an 29 Spielstätten. „Wir haben das Fest auf einen Tag konzentriert“, erklärte Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler am Donnerstag bei einem Pressegespräch.

Dadurch könne sich das „Jedermann“-Ensemble bei den Programmpunkten des Festes stark einbringen. So wird „Jedermann“ Cornelius Obonya Texte des Schriftstellers Robert Gernhardt lesen. Für die musikalische Untermalung sorgen die Österreichischen Salonisten. Stephan Kreiss, der Dünne Vetter im „Jedermann“, bereitet mit seinen Schauspielkollegen Katharina Stemberger, Hannes Flaschberger und Tamzin Griffin die Komödie „Lady Shakespeare“ auf die Bühne bringen. „Jedermann“-Regisseur Julian Crouch führt gemeinsam mit Saskia Lane das Puppentheater „Birdheart“ auf.

Entgeltliche Einschaltung

Zu den musikalischen Höhepunkten des Festes gehören eine öffentliche Probe des Coro della Radiotelevisione Svizzera aus Lugano unter Diego Fasolis von Werken von Giovanni Pierluigi da Palestrina in der Kollegienkirche. Christa Ludwig wird im Rahmen des Young Singers Projects eine Meisterklasse leiten. Eine besondere Begegnung verspricht auch ein gemeinsames Konzert des Salzburger Festspiele und Theater Kinderchors mit dem Kinderchor der Deutschen Oper Berlin. Passend zum Hinduismus-Schwerpunkt der Ouverture spirituelle gebe es auch einige Konzerte mit indischer Musik, kündigte Renate Bienert, die Organisatorin des Festes zur Festspieleröffnung, an.

Der traditionelle Begrüßungssalut der Brauchtumsschützen wird das Fest eröffnen. Nicht wegzudenken sind auch die Aufführungen des Salzburger Straßentheaters im Innenhof von St. Peter - heuer steht „Lumpazivagabundus“ auf dem Programm - sowie der Fackeltanz rund um den Residenzbrunnen. Einen Programmpunkt werden viele Fans vermissen: Die beliebte Autogrammstunde mit Festspielkünstlern geht sich heuer nicht aus. „Weil so viele Künstler im Programm mitmachen, sind sie für die Autogrammstunde nicht verfügbar“, begründete Bienert: „Deshalb gibt es diese Veranstaltung heuer schweren Herzens nicht.“

Alle Veranstaltungen des Festes zur Festspieleröffnung sind kostenlos. Für viele Programmpunkte braucht es Zählkarten, die am 4. Juli ab 9.30 Uhr an der Tageskasse der Salzburger Festspiele, Hofstallgasse 1, erhältlich sind. Insgesamt werden knapp 10.000 Zählkarten aufgelegt.

(S E R V I C E: Fest zur Salzburger Festspieleröffnung, 18. Juli, ab 10.15 Uhr. Das Gesamtprogramm ist unter http://www.salzburgerfestspiele.at abrufbar.)


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung