Ukraine - Separatisten zerstörten zeitgenössische Kunst in Donezk

Donezk/Kiew (APA) - Militärs der selbsternannten „Donezker Volksrepublik“ haben um den 22. Juni in Donezk eine überdimensionale Skulptur des...

Donezk/Kiew (APA) - Militärs der selbsternannten „Donezker Volksrepublik“ haben um den 22. Juni in Donezk eine überdimensionale Skulptur des international renommierten Künstlers Pascale Marthine Tayou in die Luft gesprengt. Dies zeigt ein Video, das die aus Donezk vertriebene Kunstinstitution Izolyatsia in der Nacht auf Donnerstag im Internet veröffentlichte.

Das etwa zwanzig Sekunden lange Video zeigt eine Handvoll derb fluchender Männer in Uniform, die die Sprengung des Kunstwerks mit den Worten „Die letzten Tage des roten Hutes, verdammt!“ einleiten. Gemeint ist die Installation „Make up!“ des aus Kamerun stammenden Documenta- und Biennale von Venedig-Teilnehmers Pascale Marthine Tayou, der in der Industriemetropole 2012 einen gigantischen Lippenstift auf einem Industrieschlot montiert hatte. Tayou hatte seine Arbeit als Hommage an die Frauen von Donezk verstanden, die nach dem Zweiten Weltkrieg eine zentrale Rolle beim Wiederaufbau der zerstörten Stadt geleistet hatten.

Der bekannte Moskauer Journalist und Kriegsreporter Ilja Barabanow verglich am Donnerstag die Sprengung, die am oder kurz vor dem 22. Juni 2015 erfolgt ist, auf Facebook mit Handlungen des Islamischen Staates in Syrien und im Irak. Laut Angaben von Izolyatsia, deren Donezker Location im Juli 2014 von bewaffneten Freischärlern besetzt und auch als Gefängnis verwendet wurde, handelt es sich nicht um erste Zerstörung von zeitgenössischen Kunstwerken in der selbsterklärten „Donezker Volksrepublik“.

Zahlreichen Arbeiten international renommierter Künstler, die in Donezk zurückgelassen werden mussten, seien - so erklärt Izolyatsia - zwischenzeitlich einfach zerstört, als Altmetall abgegeben oder zum Bau von Straßensperren verwendet worden.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren