Zürcher Börse schließt leicht im Minus

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag leicht im Minus geschlossen. Die Nervosität wegen des Griechenland-Pokers...

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag leicht im Minus geschlossen. Die Nervosität wegen des Griechenland-Pokers war den ganzen Handelstag über greifbar. Die Investoren legten jede der zum Teil widersprüchlichen Aussagen von Verhandlungsteilnehmern auf die Goldwaage.

Dabei kristallisierte sich im Verlauf des Nachmittags heraus, dass ein Durchbruch nicht unmittelbar bevorsteht, sondern sich die Verhandlungen wegen der verhärteten Fronten bis ins Wochenende hinziehen werden.

Diese Entwicklung spiegelte sich im Tagesverlauf des Schweizer Leitindexes SMI. Er bewegte sich in einem relativ breiten Band von gut 100 Punkten: Am Vormittag, als die Hoffnungen auf baldige Resultate noch größer waren, ging es tendenziell aufwärts, am Nachmittag tendenziell abwärts. Nur eine Nebenrolle spielten in diesem Umfeld die neusten Konjunkturdaten aus den USA, welche von Analysten positiv aufgenommen wurden.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,40 Prozent tiefer bei 9.045,32 Punkten. Das Tagestief lag bei gut 9.012, das Tageshoch bei knapp 9.118 Zählern. Der 30 Titel umfassende, in der Titelgewichtung gekappte Swiss Leader Index (SLI) verlor 0,35 Prozent auf 1.356,89 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,41 Prozent auf 9.173,57 Zähler. Von den 30 wichtigsten Aktien beendeten 20 den Handelstag im Minus, neun im Plus und Sonova unverändert.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Die größten Verluste unter den Blue Chips erlitten die volatilen Transocean (-3,1 Prozent), die nach der Eröffnung der US-Börsen absackten. Die Titel des Ölserviceunternehmens werden dort ebenfalls gehandelt.

Unter die Räder kamen zudem Aryzta (-2,9 Prozent), die zusammen mit Transocean schon am Vortag die größten Verluste verzeichnet hatten. Die Backwaren-Aktie hat seit Anfang des Jahres inzwischen rund 40 Prozent an Wert eingebüßt.

SGS (-1,7 Prozent) knüpften ebenfalls an einen schwachen Vortag an. Zusätzlich sorgte eine leicht negativere Neubeurteilung der Deutsche-Bank-Analysten für Abgabendruck, auch wenn diese grundsätzlich an ihrer Kaufempfehlung festhielten.

Negativ fielen außerdem neben Syngenta (-1,4 Prozent) Zykliker wie Kühne+Nagel (-1,3 Prozent), Schindler (-1,2 Prozent) und ABB (-0,9 Prozent) auf. Bei Julius Bär (-1,0 Prozent auf 52,70 Franken) lasteten Gewinnmitnahmen auf dem Kurs, nachdem die Titel am Vortag nach der Bußenrückstellung zur Beilegung des US-Steuerstreits die großen Gewinner gewesen waren. Am Berichtstag hat Morgan Stanley das Kursziel um 7 Prozent auf 54,50 Franken erhöht. Die von Bär angekündigten Rückstellungen seien deutlich niedriger als befürchtet, hieß es zur Begründung.

Die Schwergewichte trugen ebenfalls zum Minus bei. So kam es bei Novartis (-0,7 Prozent) und Roche (-0,3 Prozent) zu weiteren Gewinnmitnahmen. Auch Nestlé (-0,4 Prozent) büßten etwas ein. Konkrete Nachrichten lagen zu diesen Titeln keine vor.

Auf der anderen Seite waren Sika mit einem Plus von 1,6 Prozent die Hauptgewinner. Dies erklärten sich Händler mit der Investorenpräsentation vom Vortag. Der Bauchemiekonzern befinde sich weiterhin auf einem dynamischen Wachstumskurs, der mit einer verbesserten Profitabilität einhergehe, hieß es beispielsweise in einem Kommentar der Zürcher Kantonalbank.

Klar im Plus schlossen außerdem Actelion (+0,6 Prozent), was sich die Experten mit dem in der nächsten Woche beginnenden Kongress der Europäischen Gesellschaft für Klinische Pharmakologie und Therapie erklärten: Das Biopharmaunternehmen wird dann neue Daten zum MS-Wirkstoff Ponesimod präsentieren. Diverse Investoren würden sich vorher mit Aktien eindecken, meinten Händler.

Positiv fielen außerdem die Großbankenpapiere von CS (+0,3 Prozent) und UBS (+0,2 Prozent) auf. Die Europäische Zentralbank gab am Berichtstag gerüchteweise grünes Licht für die weitere Vergabe von Notkrediten an die Geldhäuser Griechenlands, was die Sorgen um einen Zusammenbruch des Finanzsystems minderte.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA562 2015-06-25/18:32


Kommentieren