Asyl - Bezug des „alten“ Stephansheims in Horn ab Montag

Horn (APA) - In Horn werden laut Bürgermeister Jürgen Maier (ÖVP) am Montag die ersten Flüchtlinge in das „alte“ Stephansheim einziehen. Die...

Horn (APA) - In Horn werden laut Bürgermeister Jürgen Maier (ÖVP) am Montag die ersten Flüchtlinge in das „alte“ Stephansheim einziehen. Die Waldviertler Stadtgemeinde hatte vor mehr als einem Monat 100 Plätze für ein Jahr angeboten. Die Betreuung übernimmt die Caritas.

Der Bezug des künftig als „Haus Helina“ geführten Heimes soll am Montag mit etwa 20 Menschen beginnen, sagte Maier am Freitag zur APA. Bis zum Ende der kommenden Woche sollen 100 Flüchtlinge in Horn aufgenommen sein.

Maier hatte nach einem Gespräch mit Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) das leer stehende Heim in Absprache mit allen im Horner Gemeinderat vertretenen Fraktionen (ÖVP, SPÖ, Grüne, FPÖ) angeboten. „Wir helfen gerne, aber nicht mit einem Massenquartier als Dank dafür, dass man die Kaserne zusperrt“, hatte er wenige Tage zuvor entschieden den Vorschlag von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) abgelehnt, in der Radetzky-Kaserne der Waldviertler Gemeinde ab Juli Flüchtlinge unterbringen zu wollen. 400 Menschen dort seien „nicht vorstellbar“, betonte Maier.

Die Caritas bezeichnete im Zusammenhang mit der Zurverfügungstellung des „alten“ Stephansheims die Menschlichkeit und Solidarität der Horner Bevölkerung und des Stadtchefs als „beispielhaft“.


Kommentieren