Offenbar Dutzende Tote bei Angriff auf Friedenstruppe in Somalia

Mogadischu (APA/AFP/dpa) - Die islamistische Shabaab-Miliz hat am Freitag einen Stützpunkt der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (I...

Mogadischu (APA/AFP/dpa) - Die islamistische Shabaab-Miliz hat am Freitag einen Stützpunkt der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (ISOM) im Landesinneren angegriffen und nach eigenen Angaben Dutzende Menschen getötet. Die Attacke begann nach den Schilderungen von Einwohnern des Ortes Lego, 100 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Mogadischu, mit einem Selbstmordanschlag am Zugang zu dem Militärstützpunkt.

Danach sollen die schwer bewaffneten Kämpfer der sunnitischen Fundamentalisten das Feuer eröffnet haben, wie ein somalischer Militärangehöriger sagte. Fünf somalische Soldaten und einige Angreifer seien getötet worden, er könne aber nicht sagen, wie viele Opfer es aufseiten der Friedenstruppe gegeben habe. Ein Sprecher der Shabaab sprach von 25 getöteten Soldaten. Die AMISOM bestätigte den Angriff, machte aber keine Angaben über Tote.

Die Shabaab-Miliz kämpft in dem Land am Horn von Afrika seit Jahren mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Gottesstaates. Die AMISOM steht auf der Seite der vom Westen unterstützten somalischen Regierung in Mogadischu. Im Stützpunkt Lego sind Soldaten aus Burundi stationiert.

Nach dem Angriff sei über dem Lager in Lego die „schwarze islamische Flagge“ gehisst worden, sagte der Shabaab-Kommandant Mohammed Abu-Yahya. „Die Leichen unserer Feinde liegen dort verstreut.“ Die Shabaab-Kämpfer hätten das gesamte militärische Material erobert, sagte Abu-Yahya.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Im islamischen Fastenmonat Ramadan nehmen die Angriffe der Shabaab gewöhnlich zu. Am Mittwoch waren bei einem Autobombenanschlag in Mogadischu sechs Menschen getötet worden.


Kommentieren