Entgeltliche Einschaltung

Griechische Banken bleiben zu, Kapitalkontrollen kommen

Die Euro-Länder lehnen eine Verlängerung des griechischen Hilfsprogramms über den 30. Juni hinaus ab. Die Volksabstimmung in Griechenland über das Sparpaket findet kommenden Sonntag statt.

  • Artikel
  • Diskussion
Andrang an den Bankomaten: Auch am Sonntag holten die Griechen ihr Geld von den Konten.
© Reuters/Marko Djurica

Athen – Nach dem Scheitern der Griechenland-Gespräche bleiben die Banken des Landes am Montag zu. Zudem würden Kapitalverkehrskontrollen eingeführt, sagte Premier Alexis Tsipras am Sonntagabend. Das Vorgehen der Europäischen Zentralbank (EZB), die Notkredite für griechische Banken auf dem aktuellen Stand von rund 90 Mrd. Euro einzufrieren, habe die nationale Notenbank zu diesen Schritten gezwungen.

Entgeltliche Einschaltung

Der Regierungschef rief seine Landsleute zudem zur Ruhe auf. Die Einlagen griechischer Bankenkunden seien sicher, Löhne und Pensionen der Bürger seien „garantiert“, sagte Tsipras.

In der Nacht hatte das griechische Parlament den Weg für das von Premier Alexis Tsipras vorgeschlagene Referendum im Schuldenstreit mit den Geldgebern freigemacht.

Die Euro-Finanzminister hatten nach der Ankündigung der Volksabstimmung zuvor bei einem Krisentreffen in Brüssel Forderungen der Athener Regierung nach einer nochmaligen Verlängerung des Hilfsprogramms über den 30. Juni hinaus abgelehnt. Das Referendum soll nun am Sonntag, 5. Juli, stattfinden. (APA/dpa/AFP, TT.com)

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Über alle aktuellen Entwicklungen und Hintergrundinfos informieren wir in einem Newsblog.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung