Griechenland -EZB hält Bankferien ab Montag für notwendig - Kreise

Frankfurt/Athen (APA/dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält Kreisen zufolge eine vorübergehende Schließung der griechischen Banke...

Frankfurt/Athen (APA/dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält Kreisen zufolge eine vorübergehende Schließung der griechischen Banken bereits ab Montag für notwendig. Die EZB sehe die Notkredite (ELA) für die Institute als nicht ausreichend an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Sonntag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ein EZB-Sprecher wollte sich zu den Informationen nicht äußern.

Die Entscheidung über Bankferien oder andere Maßnahmen wie Kapitalverkehrskontrollen müssen von der griechischen Regierung oder der griechischen Notenbank getroffen werden.

Zuvor hatte die EZB die Notkredite für griechische Banken auf dem aktuellen Stand von rund 90 Mrd. Euro eingefroren. Die EZB sei jederzeit bereit, ihre Entscheidung erneut zu überprüfen, hieß es in einer Mitteilung.

Griechenlands Banken sind seit Monaten auf sogenannte ELA-Kredite angewiesen. Faktisch sind diese Nothilfen („Emergency Liquidity Assistance“/ELA) derzeit die einzige Finanzierungsquelle für griechische Geldinstitute. Denn von der herkömmlichen Finanzierung über die EZB sind die Hellas-Banken abgeschnitten.

~ WEB http://www.ecb.int ~ APA216 2015-06-28/15:55


Kommentieren