Entgeltliche Einschaltung

Parlamentswahl in Burundi trotz Boykott der Opposition

Bujumbura (APA/dpa) - In Burundi wird am Montag ein neues Parlament gewählt. Die Opposition hat zum Boykott aufgerufen. Sie fordert eine Ver...

  • Artikel
  • Diskussion

Bujumbura (APA/dpa) - In Burundi wird am Montag ein neues Parlament gewählt. Die Opposition hat zum Boykott aufgerufen. Sie fordert eine Verschiebung der Abstimmung. Das ostafrikanische Land steckt in einer tiefen Krise seit Präsident Pierre Nkurunziza Ende April angekündigt hat, sich um eine dritte Amtszeit zu bewerben. Die Opposition wirft ihm vor, damit gegen die Verfassung zu verstoßen.

Knapp vier Millionen Wahlberechtigte sind von 6.00 Uhr bis 16.00 Uhr MESZ zur Abstimmung über die 106 Mandate aufgerufen. Bisher hielt die Regierungspartei CNDD-FDD mit 81 Sitzen eine solide Mehrheit. Die Präsidentenwahl soll am 15. Juli stattfinden. Die EU, die USA und die UN hatten mehrfach auf eine Verschiebung der Wahlen gedrängt.

Entgeltliche Einschaltung

Bei den seit Wochen anhaltenden Protesten gegen eine dritte Amtszeit Nkurunzizas wurden Aktivisten zufolge rund 80 Menschen getötet. Mehr als 100.000 Menschen sind aus Angst vor einer Eskalation der Gewalt bereits in die Nachbarländer geflohen. Ein von ethnischen Spannungen zwischen den Volksgruppen der Hutu und Tutsi befeuerter Bürgerkrieg in Burundi mit 300.000 Toten endete erst vor 12 Jahren.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung