Entgeltliche Einschaltung

Wiener Börse startet im Minus - ATX verliert 1,43 Prozent

Wien (APA) - Der Wiener Aktienmarkt hat am Montag im Frühhandel mit klaren Abschlägen eröffnet. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Der Wiener Aktienmarkt hat am Montag im Frühhandel mit klaren Abschlägen eröffnet. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.398,51 Zählern um 34,73 Punkte oder 1,43 Prozent unter dem Freitag-Schluss (2.433,24). Bisher wurden 374.949 (Vortag: 176.856) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Nachdem das griechische Referendum zu den Reformvorschlägen der Gläubigerseite am Sonntag mit einem klaren „Nein“ geendet hatte, wurden die Kursverluste an den Aktienmärkten bereits erwartet. Im Vergleich zur Vorwoche, als das Referendum angekündigt worden war, hielten sie sich jedoch in Grenzen. Auch in Japan hatte der Nikkei-225 mit einem Minus von 2,08 Prozent mehr verloren.

Entgeltliche Einschaltung

Nach dem Ergebnis der Referendums bleibt unklar, wie es im Schuldenstreit weitergeht und ob Griechenland weiter in der Währungsunion bleiben wird. Am Montag in der Früh gab der griechische Finanzminister Yanis Varousfakis überraschend seinen Rücktritt bekannt. Dies wurde an den Märkten als Entspannungssignal gewertet.

Bei den Einzelwerten erholten sich die Papiere der Polytec von ihren Verlusten vom Freitag und standen mit einem Plus von 0,96 Prozent auf 7,78 Euro an der Spitze des prime market. Daneben notierten allerdings nur mehr die Titel der Buwog (plus 0,59 Prozent auf 17,89 Euro) in der Gewinnzone.

Unter den Index-Schwergewichten zeigten sich voestalpine (minus 3,32 Prozent auf 36,43 Euro), Raiffeisen Bank International (minus 1,94 Prozent auf 12,86 Euro) und Erste Group (minus 1,58 Prozent auf 25,47 Euro) am schwächsten.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA087 2015-07-06/09:35


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung