Entgeltliche Einschaltung

Tennis: Titelverteidiger Djokovic zum vierten Mal im Wimbledon-Finale

Wimbledon (APA/dpa) - Novak Djokovic fehlt nur noch ein Sieg zur erfolgreichen Titelverteidigung bei den All England Tennis-Meisterschaften....

  • Artikel
  • Diskussion

Wimbledon (APA/dpa) - Novak Djokovic fehlt nur noch ein Sieg zur erfolgreichen Titelverteidigung bei den All England Tennis-Meisterschaften. Der topgesetzte Serbe besiegte den überraschend ins Halbfinale vorgedrungenen Richard Gasquet nach 2:21 Stunden sicher mit 7:6(2),6:4,6:4. Der Franzose hat damit auch sein insgesamt drittes Major-Halbfinale verloren.

Djokovic trifft im Kampf um seinen dritten Wimbledon-Titel und seinen neunten Major-Titel nun auf jeden Fall auf einen früheren Wimbledon-Sieger: Entweder es ist in einer Wiederholung des Vorjahrs-Endspiels der siebenfache Wimbledon-Champion Roger Federer oder der Gewinner von 2013, Andy Murray.

Entgeltliche Einschaltung

Sollte sich Djokovic am Sonntag (15.00 Uhr MESZ/live Sky Sport) durchsetzen, dann würde er auch mit seinem Betreuer Boris Becker gleichziehen, der an der Church Road ebenfalls drei Mal triumphiert hatte. Becker hat vor 30 Jahren als damals 17-Jähriger seinen ersten Titel auf dem „Heiligen Rasen“ geholt und in der Folge auch 1986 und 1989 den Sieg eingeheimst.

„Es ist eine große Ehre und ein Privileg, hier im Finale zu stehen, aber ich würde gerne noch einen Schritt weitergehen“, sagte Djokovic, der am Sonntag versuchen will, „das Beste aus sich herauszuholen“. Zu einer Prognose nach seinem Finalgegner wollte sich Djokovic vor dem Halbfinalschlager Federer-Murray übrigens nicht hinreißen lassen.

Im 13. Duell mit Gasquet hatte Djokovic, der Sieger von 2011 und 2014, vor allem im ersten Satz etwas Probleme. Gasquet hielt lange Zeit mit und bereitete dem Favoriten dank seiner einhändigen Rückhand durchaus Schwierigkeiten. Nach 52 Minuten schaffte der „Djoker“ im Tiebreak aber die 1:0-Satzführung.

„Im ersten Satz war es eng, den hätte er auch gewinnen können“, gestand Djokovic. Als er sich im Finish des zweiten Satzes an der linke Schulter massieren lassen musste, waren aber offenbar nur seine Fans etwas besorgt. „Das ist nichts, was mich beunruhigt“, erklärte Djokovic beim Abgang nach seinem 17. Finaleinzug bei einem der vier Major-Events. Es blieb also bei einer einzigen Niederlage gegen Gasquet, die aber schon knapp acht Jahre zurückliegt.

Gasquet verpasste sein erstes Grand-Slam-Finale überhaupt. Der 29-Jährige war 2007 schon einmal im Wimbledon-Halbfinale gestanden, 2013 war ihm dies bei den US Open gelungen. Den neuerlichen Sprung in die Runde der letzten vier hat er durch einen Fünf-Satz-Erfolg über French-Open-Sieger Stan Wawrinka aus der Schweiz erreicht.


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung