Entgeltliche Einschaltung

Petrobras-Skandal: Lange Haftstrafen für Manager

Curitiba (APA/dpa) - Im Korruptionsskandal um den brasilianischen Ölriesen Petrobras ist der frühere Spitzenmanager Paulo Roberto Costa zu z...

  • Artikel
  • Diskussion

Curitiba (APA/dpa) - Im Korruptionsskandal um den brasilianischen Ölriesen Petrobras ist der frühere Spitzenmanager Paulo Roberto Costa zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Bundesgericht in Curitiba verurteilte zudem mehrere Manager des Baukonzerns Camargo Correa zu Haftstrafen von bis zu 15 Jahren, wie die Agencia Brasil mitteilte.

Dabei ging es um den Vorwurf der Korruption im Zusammenhang mit dem Bau mehreren Raffinerien. Petrobras ist das größte Unternehmen Brasiliens mit einem Jahresumsatz von rund 140 Milliarden US-Dollar (129 Mrd. Euro).

Entgeltliche Einschaltung

Die Ermittler prüfen in umfangreichen Verfahren Unregelmäßigkeiten in Milliarden-Höhe. Bei der Vergabe von Aufträgen soll systematisch Schmiergeld geflossen sein, das teilweise auch an Politiker und Parteien ging.

Laut früheren Aussagen von Ex-Direktor Costa sollen bei überhöhten Vertragsabschlüssen des Konzerns mit anderen Firmen zwei Prozent der Vertragssumme an die Arbeiterpartei von Präsidentin Dilma Rousseff geflossen sein.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Vergangene Woche hatte der Präsident des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, offiziell seinen Bruch mit Rousseff erklärt - nachdem Anschuldigungen gegen ihn erhoben worden waren, vom Baukonzern Camargo Correa fünf Millionen US-Dollar für die Beschaffung von Petrobras-Aufträgen gefordert zu haben. Cunha gehört der Partido del Movimiento Democratico Brasileno (PMDB) an, dem wichtigsten Koalitionspartner von Staatspräsidentin Rousseff.


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung