Entgeltliche Einschaltung

Salzburger Verein für Obdachlose zahlungsunfähig: Ehepaar angezeigt

Salzburg (APA) - Der im Oktober 2014 gegründete Salzburger Verein „Gabi‘s Nest“ zur Unterstützung obdachloser österreichischer Staatsbürger ...

  • Artikel
  • Diskussion

Salzburg (APA) - Der im Oktober 2014 gegründete Salzburger Verein „Gabi‘s Nest“ zur Unterstützung obdachloser österreichischer Staatsbürger mit Wohnraum und Lebensmittel ist offenbar zahlungsunfähig. Die beiden Vereinsgründer, ein Ehepaar im Alter von 48 und 51 Jahren, wurden jetzt bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Das Paar mietete unter anderem drei Wohnungen in der Stadt als Unterkünfte für Obdachlose an.

Laut Polizei bezahlten sie aber seit Februar 2015 keine Miete mehr. Um den Verein zu finanzieren und Obdachlose gezielt zu unterstützen, richtete das Paar im Vorjahr ein Spendenkonto ein und bat auf einer eigene Webseite um Geld- und Sachspenden. Die Gründerin war selbst einmal kurze Zeit ohne Bleibe. Das habe ihr den Ansporn gegeben, Menschen in ähnlichen Situationen zu helfen, sagte sie zu Jahresende in einem Zeitungsinterview.

Entgeltliche Einschaltung

Dank medialer Unterstützung meldeten sich darauf zahlreiche Helfer. So soll etwa der Grazer „Armenpfarrer“ Wolfgang Pucher 2.000 Euro Startkapital beigesteuert haben. Tatsächlich schien die Sache gut anzulaufen: So fand etwa eine Mutter mit ihren vier Kindern vorübergehend ein Zuhause.

Laut Ermittlern des Stadtkriminalreferates Salzburg konnte das Paar aber jetzt den Verwendungszweck der eingegangenen Geldspenden nicht mehr nachvollziehbar angegeben. „Auf das Konto sind mehrere Tausend Euro eingegangen, aber es gibt keine schlüssige Erklärung, wohin das Geld geflossen ist“, sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag zur APA. Bei der Staatsanwaltschaft Salzburg sind mittlerweile eine Anzeige wegen Untreue und eine Anzeige wegen grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen eingelangt. Der Verein konnte am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht erreicht werden.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung