Kartonturm in Lienz gefallen: Übrig blieb ein Haufen Pappe

Der Turm aus Kartons, eines der Highlights des Straßentheaterfestivals Olala in Lienz, musste vorzeitig zum Einsturz gebracht werden.

Der Kartonturm, der der Liebburg scharfe Konkurrenz machte, wird zum Einsturz gebracht.
© Funder

Von Claudia Funder

Lienz – So schnell wie er da war, war er auch schon wieder verschwunden – der papierene Turm vor dem Lienzer Rathaus. Viel Vorbereitung war der Pappbau-Performance nach einer Idee des französischen Künstlers Olivier Grossetete vorangegangen. Unzählige Hände hatten tagelang kräftig mitgeholfen, am Gebilde aus Kartons zu basteln und die Teile zum Lienzer Hauptplatz zu befördern. Dort wurde der Turm gestern vor der Liebburg aufgebaut. Gemeinsam, als soziales Ereignis von Format.

Der 20 Meter hohe Turm war nicht für die Ewigkeit gedacht und sollte heute am Nachmittag publikumswirksam in sich zusammenfallen. Der Regen hatte ihm allerdings schon vorab den Garaus gemacht. Die Kuppel war in Schieflage geraten.

Heute in der Früh wurde das vergängliche Werk deshalb vorzeitig zum Einsturz gebracht – unter dem Beifall vieler Schaulustiger. Die Überreste der Aktion werden nun fachgerecht recycelt.

Das Straßentheaterfestival Olala, das Lienz derzeit Kopf stehen lässt, läuft noch bis einschließlich morgen Samstag. Das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite und so steht einem fulminanten Finale nichts mehr im Wege.

Das papierene Gebilde ist Geschichte.
© Funder

Kommentieren


Schlagworte