Entgeltliche Einschaltung

Pokal-Sensation: Hamburger SV scheitert an Viertligist Jena

Der Treffer von ÖFB-Legionär Michael Gregoritsch war für den Bundesligisten zu wenig. Auch der Tiroler Lukas Hinterseer blamierte sich mit Ingolstadt. Bayern und Dortmund kamen ohne Glanz weiter.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Steirer Michael Gregoritsch traf in seinem ersten Pflichtspiel für den HSV, trotzdem schieden die Hamburger aus.
© Reuters

Jena – 69 Tage nach der glücklichen Bundesliga-Rettung hat sich der Hamburger SVgleich im ersten Pflichtspiel der neuen Saison blamiert und ist sensationell in der 1. DFB-Pokalrunde gescheitert. Die Hamburger zogen am Sonntag beim Fußball-Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena mit 2:3 (2:2, 0:1) nach Verlängerung den Kürzeren und gehen so mit einem ernüchternden Negativerlebnis in den Liga-Start am kommenden Freitag beim FC Bayern München. Die Thüringer träumen derweil von einem Durchmarsch wie in der Saison 2007/2008, als sie erst im Halbfinale mit 0:3 gegen Borussia Dortmund ausschieden.

Entgeltliche Einschaltung

Vor 13.800 Zuschauern im ausverkauften Ernst-Abbe-Sportfeld sorgten Justin Gerlach (15.), Velimir Jovanovic (58.) und Johannes Pieles (106.) für die große Überraschung, die sich der Viertligist nicht nur aufgrund einer Fehlentscheidung von Referee Frank Willenborg (Osnabrück) verdiente. Denn beim zwischenzeitlichen Ausgleich durch Ivica Olic (48.) hatte der Unparteiische ein Toraus des Balls übersehen, ehe Michael Gregoritsch in der vierten Minute der Nachspielzeit den HSVin die Verlängerung rettete.

Auch Ingolstadt blamiert sich

Auch der FCIngolstadt hat sich knapp eine Woche vor seinem Bundesliga-Debüt im DFB-Pokal blamiert. Die Ingolstädter verloren am Sonntag bei der nur viertklassigen SpVgg Unterhaching mit 1:2 (0:1) und vermasselten damit ihrem Coach Ralph Hasenhüttl den 48. Geburtstag. Trotz erheblicher Feldvorteile fanden die Gäste gegen den beherzt verteidigenden Fußball-Außenseiter aus Haching keine Lücke und flogen damit wie schon im Vorjahr in Magdeburg gleich in der ersten Pokalrunde raus. Ein Doppelpack von Stürmer Markus Einsiedler (30./47. Minute) besiegelte vor 6500Zuschauern die Pleite. Moritz Hartmanns Anschlusstor in der 82. Minute kam für die Gäste zu spät.

Die unter erheblichen finanziellen Nöten leidenden Gastgeber, die nach dem Abstieg aus der 3. Liga in dieser Saison auch in der Regionalliga um den Klassenverbleib kämpfen werden, feierten dagegen ihren ersten Sieg im DFB-Pokal seit 2011. Damit dürfen sie auf ein weiteres Heimspiel gegen einen deutschen Spitzenverein hoffen. Der Kitzbüheler Lukas Hinterseer war bei Ingolstadt 55 Minuten im Einsatz, sein Bruder Nicolas saß bei den Siegern 90 Minuten auf der Bank.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

Müder Kick des FC Bayern

Der FC Bayern München hat nach einem müden Sommer-Kick beim Fünftligisten FCNöttingen die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola hatte beim 3:1 (3:1) gegen den tapferen Außenseiter einige Probleme und blieb vor dem Bundesligastart am Freitag (20.30 Uhr/Sky) gegen den Hamburger SVvieles schuldig.

Arturo Vidal (5. Minute/Handelfmeter) brachte den deutschen Fußball-Rekordmeister am Sonntag planmäßig in Führung. Nach dem Ausgleich durch Niklas Hecht-Zirpel (16.) zerstörten Mario Götze (17.) und Robert Lewandowski (26.) noch vor der Pause die Hoffnungen des Außenseiters auf eine Sensation. 29.486 Zuschauer im ausverkauften Karlsruher Wildparkstadion hofften nach dem Wechsel vergeblich auf weitere Tore und Höhepunkte.

BVB nur vor dem Spiel kalt erwischt

Überlegen, aber ohne Glanz ist Borussia Dortmund in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Der Vorjahresfinalist gewann beim Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC. Nach zwei Siegen in der Europa League ist Trainer Tuchel weiter ungeschlagen in BVB-Pflichtspielen.

Die kalte Dusche für Mats Hummels und Co. gab es durch die plötzlich anspringenden Rasensprenger nur bei der Platzbesichtigung. Im Spiel dann blieb Borussia Dortmund von bösen Überraschungen verschont. In der ersten Runde des DFB-Pokals setzte sich der Bundesligist am Sonntag vor 12500 Zuschauern im ausverkauften Stadion beim Drittligisten Chemnitzer FC mit 2:0 (1:0) durch. Pierre-Emerick Aubameyang erzielte in der 25. Minute das 1:0 für den dominanten, aber glanzlosen Vorjahresfinalisten. Henrich Mchitarjan erhöhte in der 83. Minute zum 2:0-Endstand. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung