Drehort Kaunerberg: Regisseur greift Thema Hofnachfolge auf

Tiroler Historiendrama, 1866: Ein uralter Bergbauernhof bildet die ideale Kulisse. Junger Filmemacher befasst sich mit bäuerlichen Klischees.

Von Toni Zangerl

Kaunerberg –Für seinen Abschlussfilm hat sich der Innsbrucker Filmemacher Fabian Widmann (24), Absolvent der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK) Münche­n, einen ungewöhnlichen Dreh­ort ausgesucht – den mehr als 500 Jahre alten Lahnghof in Kaunerber­g in 1400 Metern Seehöhe. Dort entsteht dieser Tage der 35-minütige Streifen „Über uns kein Himmel“.

Drehbuch und Regie: Fabian Widmann. Die Handlung: Tirol im Jahr 1866 – es geht um die Hofnach­folge. Die Frau von Bauer Anton (Josef Holzknecht) kann keine Kinder mehr bekommen, sein einzige­r Sohn Martin (Michael Rudigier) ist geistig behindert. Die Witwe Marfa (Anna Mariani) soll Martin heiraten, der Bauer ein Kind mit ihr zeugen. Aber da taucht der desertierte und verschwiegene k. & k.-Soldat Marjan (Thomas Lackner) auf. Er zieht Marfa in seinen Bann, Anton kommt dahinter ...

„Der Drehort ist idea­l, die raue, wilde Natur, das gibt viel Kraft und ist etwas Besonderes“, stellt Widmann fest. „Ein hervorragender Ort für den Beweis, dass in Tirol etwas anders machbar ist. Ein bissl Anti-Heimat, im Spiel mit Klischees, die man ins Negative zieht. Der Pragmatismus der bäuerlichen Hofnachfolge kollidiert mit dem Glauben. Anderer­seits herrscht das Patriarchat.“

Die Nüchternheit der Situation verlange keine großen Erklärungen, Bilder spielen mit viel Leer­e. So erläutert der Regisseur den Titel „Kein Himmel über uns“. „Manchmal ist es das Weglaufen, das den größten Mut braucht. Der Appell, sich selbst in die Hand zu nehmen. Dazu die enorme Bigotterie, vor Gott alles zu rechtfertigen, solange es keiner weiß“, philosophiert Widmann. Sein Drehbuch versteht er als „kleine Version unsere­r Gesellschaft mit ihren Machtstrukturen“. Noch eine Woche dreht das Team am Kaunerberg. Mit dabei ist auch Nicolas Dabelstein, Widmanns Partner bei der künftigen Firma „Luyanta-Film“.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte