Explosionen in Tianjin - Chemieanlagen in Peking mangelhaft

Peking/Tianjin (APA/Reuters) - Bei Überprüfungen von Pekinger Chemieanlagen nach den schweren Explosionen in einem Industriegebiet der chine...

Peking/Tianjin (APA/Reuters) - Bei Überprüfungen von Pekinger Chemieanlagen nach den schweren Explosionen in einem Industriegebiet der chinesischen Hafenstadt Tianjin sind bei fast 70 Prozent der Firmen Sicherheitsmängel festgestellt worden. 124 Einrichtungen, in denen gefährliche Stoffe lagerten, seien inspiziert worden, berichteten staatliche Medien am Donnerstagabend.

In 85 Firmen habe es Sicherheitsmängel gegeben, meldete die Agentur Xinhua unter Berufung auf das Amt für Arbeitsschutz. Zwei Unternehmen seien geschlossen worden.

Anlass der Inspektionen waren die zwei heftigen Explosionen in Tianjin, bei denen 114 Menschen starben und mehr als 700 verletzt wurden. Die Regierung ordnete daraufhin eine landesweite Überprüfung der Sicherheitsstandards in der Industrie an. Am Explosionsort im Hafen von Tianjin brachen vier weitere Feuer aus, wie Xinhua am Freitag meldete.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren