Entgeltliche Einschaltung

Sorge um einzigen Nahversorger in Nassereith

Nassereith – Die Gurgltalgemeinde Nassereith musste in den letzten Jahren die sprichwörtliche „Ausdünnung des ländlichen Raumes“ hautnah mit...

  • Artikel
  • Diskussion
© Daum

Nassereith –Die Gurgltalgemeinde Nassereith musste in den letzten Jahren die sprichwörtliche „Ausdünnung des ländlichen Raumes“ hautnah miterleben. Neben der Schließung des Postamtes und des Hallenbades wurde unlängst die Raiffeisenkasse auf Selbstbedienung umgestellt. War die Absiedelung des einzigen Lebensmittelgeschäftes ADEG aus dem Dorfkern schon damals ein Problem, so fürchtet man nun nach dem völlig überraschenden Tod des Pächters um dessen Weiterführung. Seit dem tragischen Tod des erst 41-Jährigen blieben die Türen verschlossen. Gestern ging die Geschäftstüre erstmals wieder auf. „Montag und Dienstag öffnet ADEG das Geschäft stundenweise zwecks Abverkauf, natürlich zu reduzierten Preisen“, heißt es aus der REWE-Zentrale in Vertretung des Eigentümers ADEG, „wir sind in Gesprächen mit der ehemaligen Lebensgefährtin.“ Man sei jedenfalls bereits auf Nachfolgersuche. Generell müsse man aber die Erbschaftsabhandlung abwarten.

Entgeltliche Einschaltung

„Das Ganze wird nicht einfach werden“, ist auch BM Falbesoner in Sorge um den einzigen Nahversorger im Dorf. Laut REWE sei heute ein entscheidender Tag, es gebe in Nassereith Gespräche über die Zukunft. (huda)

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung