Entgeltliche Einschaltung

Vaclav-Havel-Preis geht an russische Menschenrechtlerin

Straßburg (APA/dpa) - Die streitbare und unermüdliche russische Menschenrechtsaktivistin Ljudmila Alexejewa (88) hat den Vaclav-Havel-Preis ...

  • Artikel
  • Diskussion

Straßburg (APA/dpa) - Die streitbare und unermüdliche russische Menschenrechtsaktivistin Ljudmila Alexejewa (88) hat den Vaclav-Havel-Preis der parlamentarischen Versammlung des Europarates erhalten. Die Präsidentin der Versammlung, Anne Brasseur, würdigte am Montag in Straßburg bei der Übergabe das „lebenslange Engagement“ Alexejewas.

Alexejewa setzt sich seit Jahrzehnten für mehr politische Freiheit ein. Seit 1996 ist sie Vorsitzende der Moskauer Helsinki-Gruppe. Zuletzt wurde sie Mitglied der Menschenrechtskommission beim russischen Präsidenten, hat diesen Posten jedoch 2012 aus Protest verlassen.

Entgeltliche Einschaltung

Die Regierung in Moskau versuche, die Arbeit von Menschenrechtsgruppen durch hohe Strafen zu behindern, beklagte die Preisträgerin. Ihre Mitbewerber waren eine Jugendinitiative für Menschenrechte auf dem Balkan und eine Frauenvereinigung aus Afghanistan für den Schutz von Frauen vor Brutalität und Gewalt.

Der Vaclac-Havel-Preis ist mit 60.000 Euro dotiert. Benannt ist er nach dem verstorbenen Bürgerrechtler und Präsidenten der Tschechoslowakei (1989-1992) und der Tschechischen Republik (1993-2003). Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung an den inhaftierten Menschenrechtsaktivisten Anar Mammadli aus Aserbaidschan, der auch heute noch im Gefängnis ist.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung