Entgeltliche Einschaltung

Nach OÖ-Wahl - SPÖ blickt nach vorne

Linz (APA) - Bei der SPÖ gibt es nach der Schlappe bei der oö. Landtagswahl vorerst keine personellen Konsequenzen. Die Partei will nach vor...

  • Artikel
  • Diskussion

Linz (APA) - Bei der SPÖ gibt es nach der Schlappe bei der oö. Landtagswahl vorerst keine personellen Konsequenzen. Die Partei will nach vorne blicken, sich auf die Koalitionsverhandlungen und auf die Bürgermeisterstichwahlen am 11. Oktober konzentrieren. Erst am Tag darauf sollen die Ergebnisse genauer analysiert werden, wie Parteichef Reinhold Entholzer nach der Sitzung des Parteivorstands Montagabend sagte.

Der Parteivorstand hat bereits ein Verhandlungsteam für Koalitionsverhandlungen nominiert: Neben Entholzer werden ihm Frauenvorsitzende Sabine Prombeger, Klubobmann Christian Makor, AK-Präsident Johann Kalliauer, der Linzer Bürgermeister Klaus Luger und sein Steyrer Kollege Gerald Hackl angehören.

Entgeltliche Einschaltung

Er wolle den Verhandlungen nicht vorgreifen, sagte Entholzer, daher lege er sich auch noch nicht fest, welche Ressorts die SPÖ beansprucht, Gemeinden und Soziales seien aber wichtige Inhalte. Auch, wer seinen Sessel räumen muss, wenn die SPÖ einen Landesratssitz verliert, ließ er offen. Seine Regierungskollegin Gertraud Jahn war aber bereits am Wahlabend davon ausgegangen, dass sie betroffen wäre.

Nach wie vor gelte, die SPÖ werde den Kandidaten der stimmenstärksten Partei zum LH wählen und sie sei für alles offen - egal ob ein Arbeitsübereinkommen oder eine Koalition. Wenn die ÖVP die von den Grünen gewünschte „Koalition der Menschlichkeit“ (schwarz-rot-grün) vorschlage, werde man auch das diskutieren. Nicht zu haben sei er für Rot-Blau. „Wir wollen mitgestalten, aber nicht um jeden Preis“, so Entholzer.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

Die Flüchtlingskrise habe diese Wahl überschattet, aber auch andere Themen hätten mitgespielt, „das wollen wir genau analysieren“ - aber eben erst am 12. Oktober im Landesparteivorstand. Entholzers Fazit: „Es ist der FPÖ gelungen, Ängste zu schüren, und uns ist es nicht gelungen, diese Ängste zu nehmen.“ Im Jänner 2016 findet der nächste Parteitag statt. Ob er bis dahin Parteichef sein werde? „Davon gehe ich aus.“

~ WEB http://www.spoe.at ~ APA549 2015-09-28/19:32


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung